Virtuell gemeinsam essen: TikTokerin will im Lockdown Menschen mit Essstörungen helfen

Ann-Catherin Karg
·Freie Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Für Menschen mit Essstörungen kann schon der ganz normale Alltag eine Belastung sein, umso mehr ist es die Ausnahmesituation während der Coronavirus-Pandemie. Mit einer so einfachen wie genialen Idee bietet eine TikTokerin Hilfe an, die im Netz begeistert aufgenommen wird.

In Gesellschaft zu essen, fällt vielen Menschen leichter. (Bild: TikTok / saratonin.com)
In Gesellschaft zu essen, fällt vielen Menschen leichter. (Bild: TikTok / saratonin.com)

Sara Sadok wirkt vor allem sympathisch, wie sie bei sich zuhause vor der Kamera sitzt und etwas macht, das für viele, aber längst nicht alle Menschen, selbstverständlich ist: Sie isst. Die Gerichte sind weder aufwendig zubereitet noch ausgeklügelt arrangiert, aber darum geht es der 18-Jährigen auch nicht. Im Mittelpunkt steht der Akt der Nahrungsaufnahme an sich.

Fallen soziale Kontakte weg, wird es schwierig

Die Videos der jungen Frau aus Chicago richten sich an Menschen mit Essstörungen, für welche die Pandemie mit den damit eingehenden Beschränkungen eine besondere Belastung darstellt. Denn egal, ob man sich in einer Region mit hartem oder vergleichsweise softem Lockdown befindet, so schränken die meisten Menschen ihre sozialen Kontakte ein. Und sind allein zuhause eher gefährdet, in ungesunde und schädliche Verhaltensweisen zu verfallen.

Frau brät Steak in Toaster – und tritt Welle der Empörung los

Gemeinsames Essen soll die Hürde kleiner werden lassen

Sara Sadok macht also folgendes: Sie isst vor der Kamera und spricht dabei potenzielle Zuschauer*innen direkt an. Den ersten Bissen nimmt sie immer selbst, beim zweiten sollen die Follower dann gerne schon dabei sein. Ziel ist es, am Ende ohne großen Druck, aber mit sanfter Ermutigung und in netter Gesellschaft eine Mahlzeit gegessen zu haben. Wie das aussieht, zeigt zum Beispiel dieses Video:

Persönliche Ermutigung ist wichtig

Dass die Videos Menschen mit Essstörungen tatsächlich helfen können, zeigen Aufnahmen wie diese, in denen die 18-Jährige ihren Followern auch mal beim Essen zusieht. Der jungen Frau in diesem Video ist deutlich anzusehen, dass sie der Biss in den Burger echte Überwindung kostet. Und doch freut sie sich ihrerseits über die Freude der TikTokerin, die ihr dabei zusieht, aufrichtig lächelt, den Daumen nach oben reckt und der Followerin bescheinigt, wie stolz sie auf sie sei.

Binge-Eating-Störung: Wenn die Selbst-Isolation zur Herausforderung wird

Im besten Fall bereitet Essen auch Genuss

Gegenüber "Good Morning America" erklärte Sadok, in ihrem Freundeskreis hätte eine Person mit einer Essstörung zu kämpfen, was sie auf die Idee mit den Videos gebracht hätte. Das erste Video, das sie zu dieser Thematik drehte, bekam 1,3 Millionen Likes und entstand an ihrem 18. Geburtstag. Zur Feier des Tages gönnte sich die 18-Jährige einen Donut und einen karamellisierten Eiskaffee. Gesund ist das nicht, aber Essen macht im besten Fall ja auch Spaß und bereitet Genuss. Genau das also, was Sara Sadok vermitteln will.