Vorwürfe gegen Chris Noth: Sarah Jessica Parker und Kolleginnen solidarisieren sich mit Anklägerinnen

·Lesedauer: 1 Min.

Während der 'Sex And The City'-Reboot 'And Just Like That…" zurzeit in aller Munde ist, wird die Diskussion über das Wiederbeleben der Kultserie mehr und mehr von Vorwürfen sexuellen Missbrauchs gegen einen der Hauptdarsteller überschattet. Chris Noth (67) segnet zwar schon in der ersten Folge der neuen Serie das Zeitliche, doch der Schauspieler dominiert die Schlagzeilen.

Sarah Jessica Parker solidarisiert sich

Dem Darsteller von Mr. Big wird von drei Frauen vorgeworfen, sie missbraucht zu haben. Jetzt haben sich seine Kolleginnen Sarah Jessica Parker (56) alias Carrie, Cynthia Nixon (55) alias Miranda und Kristin Davis (56), die Charlotte spielt, in einem gemeinsamen Statement geäußert und sich mit den vermeintlichen Opfern solidarisiert. "Wir sind traurig über die Vorwürfe gegen Chris Noth. Wir stehen hinter den Frauen, die sich gemeldet haben und teilen ihre schmerzlichen Erfahrungen. Wir wissen, dass es ihnen schwergefallen sein muss und loben sie."

Chris Noth bestreitet Vorwürfe

Bridget Moynahan (50), die in 'And Just Like That…' wieder als Mr. Bigs Ex-Frau Natasha zu sehen ist, hielt sich indes zurück. Von 'Elle' auf das Thema angesprochen, erklärte sie "Ich weiß nichts darüber…es wäre unangebracht, dass ich mich über Dinge äußere, über die ich nichts weiß."

Chris Noth bestreitet die Vorwürfe indes vehement. "Diese Geschichten könnten 30 Jahre oder 30 Tage alt sein", ließ er in einem Statement verlauten. "Es ist einfach eine Grenze, die ich niemals überschreiten würde. Nein bedeutet nein." Er fügte hinzu: "Die Begegnungen waren einvernehmlich. Es fällt schwer, das Timing dieser Veröffentlichungen nicht zumindest kritisch zu hinterfragen. Ich weiß nicht, warum sie jetzt herauskommen, aber ich weiß eines: Ich habe es nicht getan."

Bild: Dave Allocca/StarPix for HBOmax/Startraksphoto.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.