VW präsentiert mobilen Laderoboter, der selbstständig E-Autos auflädt

Willy Flemmer
Freier Autor für Yahoo

Elektroautos sind klimafreundlich, bergen aber auch so manchen Nachteil. Ein Problem ist die Tatsache, dass man auf einen Parkplatz mit einer Ladestation angewiesen sein kann. Dank einer Innovation von VW hat der Fahrer diese Sorge weniger. Der Autokonzern hat einen Laderoboter entwickelt, der das E-Auto in Abwesenheit des Fahrers selbstständig auflädt.

Mit dem autonom fahrenden Laderoboter will VW die Elektromobilität revolutioniern. (Bild: Volkswagen AG)

Zur Elektromobilität gehört die Frage nach der flächendeckenden Ladeinfrastruktur zu den großen Herausforderungen von Politik und Wirtschaft. Auch Volkswagen trägt seinen Teil dazu bei, um das Problem zu lösen. Der Wolfsburger Autohersteller hat vergangene Woche den Prototypen eines mobilen Laderoboters vorgestellt, der selbstständig ein parkendes Elektroauto aufladen kann.

Geht es nach den Visionen von Volkswagen, braucht der Fahrer in Zukunft nicht lange nach einem Parkplatz mit Ladestation suchen. Sein E-Auto wird von dem mobilen Laderoboter gefunden und aufgeladen. Dazu muss das Gerät nur über eine entsprechende App oder via Car-to-X-Kommunikation gestartet werden, wie es in einer vergangene Woche veröffentlichten Pressemitteilung des Konzerns heißt. Daraufhin steuert der Roboter eigenständig das zu ladende Auto an und beginnt mit dem Ladevorgang – angefangen mit dem Öffnen der Ladekappe über das Anschließen bis hin zum Entkoppeln des Steckers.

"Der mobile Laderoboter kann eine Revolution beim Laden zum Beispiel in Parkhäusern, auf Parkplätzen oder in Tiefgaragen auslösen", erklärt Mark Möller, Entwicklungschef der Volkswagen Group Components, die "visionäre Studie" von VW in einem Statement. "Denn mit ihm bringen wir die Ladeinfrastruktur einfach zum Auto und nicht umgekehrt. Wir elektrifizieren damit auf einen Schlag ohne aufwändige infrastrukturelle Einzelmaßnahmen nahezu jeden Parkplatz."

Laderoboter mit Assistent

Der mobile Laderoboter ist mit einer Kamera, Laserscannern und Ultraschallsensoren ausgestattet. Damit könne das Gerät nicht nur den Ladevorgang eigenständig abwickeln, sondern sich auch frei im Parkplatz bewegen und mögliche Hindernisse erkennen. Dank seiner kompakten Bauform eigne er sich perfekt für Anwendungen in begrenzten Parkräumen wie Tiefgaragen und Parkplätzen.

Seine Aufgabe erledigt der Laderoboter selbstständig, aber nicht alleine. Mit einem "fahrbaren Energiespeicher", so Volkswagen, hat er einen Assistenten an seiner Seite, den er zum Fahrzeug bringt. Während der so genannte Akkuwaggon das Auto lädt, kümmert sich der Laderoboter um das Laden anderer Fahrzeuge. Nach Beendigung der Dienstleistung holt er den Energiespeicher ab und bringt ihn zurück zur Ladestation. Der Akkuwaggon verfügt über einen Energiegehalt von jeweils etwa 25 kWh. Mit ihrer integrierten Ladeelektronik könnten sie mittels DC-Schnellladen die Autobatterie mit bis zu 50 kW aufladen, so VW.

Ob und wann die Studie der Volkswagen Group Components, einer Tochterfirma des Autokonzerns, auf den Markt kommt, steht noch nicht fest. Ein Marktstart sei möglich, heißt es von VW, einen Termin gebe es noch nicht.