Ich war bei Trigema einkaufen und an der Kasse stand Wolfgang Grupp höchstpersönlich

 - Copyright: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow/ Bon: Benjamin Köbler-Linsner
- Copyright: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow/ Bon: Benjamin Köbler-Linsner

Vergangenen Samstag hatte der Blogger Benjamin Köbler-Linsner ein "faszinierendes Erlebnis", wie er es nennt. Er wurde in der Trigema-Filiale in Weitnau von dem Chef des Unternehmens, Wolfgang Grupp, höchstpersönlich bedient.

Auf dem Karrierenetzwerk LinkedIn schrieb er einen kurzen Beitrag darüber und postete einen Kassenzettel mit dem Beweis: „Bediener: Herr Grupp“. Der Post ging viral und hat inzwischen knapp 340.000 Ansichten, fast 3000 Reaktionen und über 200 Kommentare. „Dabei gehen meine Beiträge selten über mein eigenes Netzwerk hinaus, ich bin immer noch ganz baff über die Reaktionen“, sagt Köbler-Linsner im Gespräch mit Business Insider.

Die Reichweite sagt auch etwas aus über die Faszination für den deutschen Manager Wolfgang Grupp aus, der sein Textilunternehmen seit 1969 als Patriarch führt. Seit 52 Jahren fertigt er mit seinem Textilunternehmen nur in Deutschland.

Dass der "König von Burladingen", wie er auch genannt wird, sogar selbst kassiert, passt ins Bild.

Ein spontaner Besuch im Trigema-Testgeschäft

Benjamin Köbler-Linsner kam gerade mit zwei Bekannten im Auto von einem Ausflug im bayerischen Allgäu in Ismy zurück. An der Bundesstraße kommt man an einem Gewerbegebiet von Weitnau vorbei, in dem sich auch eine Trigema-Testfiliale befindet. "Meine Bekannte fragte, ob wir nicht noch genug Zeit hätten, dort einmal vorbeizufahren, also haben wir einen kleinen Umweg gemacht", erzählt Köbler-Linsner.

"Mir ist aufgefallen, wie edel der Verkäufer an der Kasse gekleidet war: ganz in Weiß, eine weiße Hose und ein Hemd mit Rüschenbesatz vorne auf der Brust", erinnert sich Köbler-Linsner. Dass der Verkäufer Grupp persönlich war, sei ihm nicht klar gewesen. Denn wie der Unternehmer aussehe, habe er gar nicht gewusst. Es müsse sich wohl um den Filialleiter handeln, habe er sich gedacht. Denn neben dem in Weiß gekleideten Mann stand eine Verkäuferin mit einem regulären Mitarbeiter-Shirt, erzählt uns Köbler-Linsner.

Nachdem er sich ein T-Shirt und eine Jogginghose ausgesucht hatte, wollte er bezahlen. Erst an der Kasse habe sein Bekannter, der Grupp sofort erkannt hatte, den Elefanten im Raum angesprochen: Es sei ja toll, wenn man jemanden aus dem Fernsehen hier persönlich sehe, habe der Bekannte gesagt. „Dann erst ist mir erst klar geworden, dass das nicht der Filialleiter war, sondern Wolfgang Grupp persönlich“, sagt Köbler-Linsner. Und dieser sei richtig in Plauderlaune gewesen.

Grupp an der Kasse in Plauderlaune

Köbler-Linsner habe ihn gefragt, warum Grupp höchstpersönlich im Testgeschäft arbeite. Seine Antwort: Er sei gerade in der Nähe bei seiner Jagdhütte gewesen, da mache er öfter mal einen Abstecher in diese Filiale. Es sei ihm sehr wichtig, den direkten Kontakt zum Kunden nicht zu verlieren, um so auch herauszufinden, was die Kundschaft wirklich wolle. Er selbst wolle auch an der Basis sein und Kunden nicht nur durch Statistiken kennen. Er empfinde es als wichtig, zu wissen, wie die Prozesse in dem Geschäft ablaufen.

Und selbst über seine Kinder, Bonita und Wolfang junior, sprach Grupp an der Kasse mit seinen Kunden. Grupp habe eine Anekdote geteilt, dass er im Internat aufgewachsen sei, wo auch viele andere vermögende Familien ihre Kinder hingeschickt hätten. Dort sei ihm bewusst geworden, wie wichtig es für ihn sei, dass „Kinder stolz auf das sind, was ihre Eltern erreicht haben“. So sei es auch in seiner Familie und bei ihm sei ja auch schon „für den Nachwuchs gesorgt“. Sowohl Bonita als auch Wolfgang junior arbeiten bereits im Familienunternehmen und sind beide im Rennen um die Führung, sobald ihr Vater in Rente geht. Noch habe sich Grupp senior aber nicht entschieden. Das sagt er immer wieder in Gesprächen mit Medien.

Mit der Arbeit an der Kasse schien Grupp sich gut auszukennen. Seine Arbeitsabläufe hätten routiniert und sicher gewirkt, als ob er sie nicht zum ersten Mal an der Kasse machen würde, so erzählt es Köbler-Linsner. „Er hat mich sehr freundlich bedient, mich noch gefragt, ob er einen Preisaufkleber auf der Hose gleich entfernen soll“, erinnert sich der Blogger. Auch die elektronische Bezahlung über EC-Karte wurde schnell abgewickelt.

Grupp leitet sein Unternehmen sonst allerdings eher analog – ohne Computer. E-Mails lässt er sich ausdrucken, wie Business-Insider-Redakteur Robin Wille nach einem gemeinsamen Arbeitstag mit ihm berichtete.

Auch einen kleinen, nicht beabsichtigten "Test" hat Grupp Köbler-Linsners Erzählung zufolge bestanden. Der Blogger wollte wissen, ob es die von ihm gekaufte Hose noch in anderen Farben gebe. Grupp habe offenbar sofort gewusst, was zu tun gewesen sei. Unter dem Kassiertisch habe er einen Ordner hervorgeholt, in dem er nach der Artikelnummer suchte.

Kasse im Burladinger Trigema-Testgeschäft - Copyright: Robin Wille
Kasse im Burladinger Trigema-Testgeschäft - Copyright: Robin Wille

Schließlich verabschiedete Grupp sich freundlich von der Gruppe.

Auf Linkedin warfen im Nachhinein einige Kommentatoren die Frage auf, ob Köbler-Linsner als Blogger nicht dafür bezahlt worden sei, eine positive PR-Maßnahme wie den Linkedin-Post zu veröffentlichen. Köbler-Linsner verneint dies vehement. Er sei als professioneller Blogger bei Fritz Berger – einem Händler für Campingzubehör – fest angestellt. Dieser führe auch die Bekleidungsmarke „Mountain Guide“. Schon allein deshalb habe Köbler-Linsner „kein Interesse an der Marketingwirkung für Trigema“.