Warum beginnen und enden die Nummern der Boeing-Flugzeuge mit einer 7?

Willy Flemmer
Freier Autor für Yahoo

Alle Passagierflugzeuge von Boeing beginnen und enden seit jeher mit einer Sieben – beginnend mit der Boeing 707 bis hin zum aktuellen Boeing 787 "Dreamliner". Wir erklären, was dahinter steckt?

Die Boeing 787 im Flugmodus (Bild: Getty Images)

The Boeing Company ist der größte Flugzeughersteller Welt. Die Modelle seiner Fliegerflotten firmieren unter Typbezeichnungen wie Boeing 737, Boeing 747, Boeing 767 usw. Bei dieser Auffälligkeit müssen wir einhaken. Warum die Häufung der Ziffer 7?

Die Antwort hat weder mit Hokuspokus, will heißen: Aberglauben zu tun, noch spielt Wissenschaft eine Rolle. Die Sieben bezeichnet weder den Neigungs- noch irgendeinen anderen Winkel an den Maschinen. Auch stecken keine versteckten Hinweise früherer Führungsköpfe im Konzern dahinter. Die Erklärung hat vielmehr mit der Unternehmensgeschichte und der Vermarktung der Flugzeuge zu tun.

Die Geschichte der Boeing Company reicht zurück in die 1910er-Jahre, als der deutschstämmige Ingenieur William Edward Boeing 1916 die Firma Pacific Aero Products Company gründete, die er ein Jahr später in Boeing Aeroplane Company umtaufte. Die ersten Flugzeuge des Unternehmens kamen für Postflüge zum Einsatz. Im Zweiten Weltkrieg avancierte es zu einem der größten Militärflugzeug-Hersteller der USA. Im Kalten Krieg stellte Boeing für die United States Air Force Bomber und Tankflugzeuge her.

Anfänge mit der Boeing 707

Ein weiterer Meilenstein markiert die Entscheidung Boeings nach dem Krieg, auch Flugzeuge für den zivilen Luftverkehr herzustellen. Der erste Passagierflieger absolvierte am 20. Dezember 1957 seinen Jungfernflug. Sein Name: Boeing 707.

Die erste der beiden Siebenen erklärt sich aus der Kategorie der Zivilflugzeuge Boeings. So erhielten die Turbinen-Flugzeuge die 500er-Nummern, während für die Jet-Transport-Flugzeuge die 700er reserviert wurden. Dass das erste Passagierflugzeug von Boeing aber nicht Boeing 700 hieß, hat einen weiteren Grund. Die Mitarbeiter des Konzerns hielten die Zahl in marketingstrategischer Hinsicht für zu langweilig, weshalb man sich schlicht für die zweite Sieben entschied.

An dieses Schema knüpft Boeing bis heute an. Die erste und letzte Ziffer sind jeweils fester Bestandteil des Namens, während nur die mittlere das jeweilige Modell bezeichnet. Bleibt die Frage: Was passiert eigentlich, nachdem die aktuell sich in Planung befindende Boeing 797 erschienen sein wird? Die Antwort ist Boeing uns noch schuldig.