Warum Deo nicht nur unter den Achseln Sinn macht

·Freie Autorin

Deo auftragen gehört für viele Damen zum alltäglichen Schönheitsritual dazu. Was die meisten aber nicht wissen: Deo macht bei Frauen nicht nur unter den Achseln Sinn.

Ein Deo macht bei Frauen nicht nur unter den Achseln Sinn. (Symbolbild: Getty Images)
Ein Deo macht bei Frauen nicht nur unter den Achseln Sinn. (Symbolbild: Getty Images)

Ob als Roller, als Creme, Pulver oder Spray: Deodorants riechen gut, schützen vor Schweiß und sorgen dafür, dass wir uns möglichst lange frisch und sauber fühlen. Ganz automatisch tragen wir unser Deo der Wahl natürlich unter den Achseln auf. Denn schließlich kommt da der Schweiß her.

Soweit richtig. Aber schonmal daran gedacht, dass man Deo auch an anderen Stellen benutzen kann? Nicht jeder schwitzt beispielsweise am meisten unter den Achseln. Bei Frauen ist auch der oft vernachlässigte Bereich unter den Brüsten schmutz- und schweißanfällig. Hinzu kommen manchmal noch falsch sitzende BHs, die besonders beim Sport für unangenehme Reibung und wunde Stellen sorgen. Im Sommer zeigen sich im Bereich unter oder auch zwischen den Brüsten dann genauso fiese Schweißflecken wie unter den Achseln.

Ungewöhnliches Hausmittel: So haben Kalk und Schmutz im Bad keine Chance mehr

Gute Gründe also, das Lieblingsdeo auch mal im Brustbereich anzuwenden. Frei nach dem Motto "Doppelt schützt noch besser" kommt man dann nicht nur frisch, sondern auch potentiell wundfrei durch den Tag.

Deo richtig auftragen

Wer sein Deo aufrollt oder aufsprüht, sollte sich danach nicht sofort anziehen, sondern auf jeden Fall so lange warten, bis es vollständig getrocknet ist. Erst dann ist nämlich der versprochene Schutz auch wirklich gewährleistet. Wer hier keine Geduld hat, reibt sich einen Teil des Deos mit Sicherheit in die Kleidung – und riskiert Flecken.

Übrigens sollte man Deo nicht morgens, sondern idealerweise am Abend vorher auftragen. Einfach mal ausprobieren!

VIDEO: Warum viele von uns falsch duschen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.