Warum der angebliche Corona-Selbsttest mit Luft anhalten Blödsinn ist

So schnell wie das neuartige Coronavirus verbreiten sich auch zahlreichen Mythen und angebliche Selbsttests, die Hinweise auf die Erkrankung liefern sollen. In den meisten Fällen stecken keine seriösen Quellen dahinter und die Ratschläge sind nur eins: totaler Blödsinn. Wie zum Beispiel der angebliche Coronavirus-Selbsttest für zu Hause.

Ein Coronavirus-Selbsttest mit Luft anhalten kursiert derzeit im Netz. (Bild: Getty Images)

Die Coronavirus-Pandemie sorgt für eine Menge Unsicherheit in der Bevölkerung. Da es bisher weder ein wirksames Medikament noch eine Impfung gibt, nisten sich Fake News mit Mythen rund um das Coronavirus besonders leicht in den Köpfen der Menschen ein. So wie der angebliche Corona-Selbsttest für zu Hause.

Wie sieht dieser Test aus?

Mit Verweis auf angebliche Experten aus dem renommierten Uniklinikum Stanford in den USA macht der Test auf Twitter und Facebook die Runde und verspricht schnelle Ergebnisse. Man solle tief einatmen und den Atem für mehr als zehn Sekunden anhalten. Gelingt das ohne Husten, Engegefühl oder Ähnliches, wären die Lungen gesund und man hätte keine Infektion.

Trotz Coronavirus: Diese rührenden und witzigen Geschichten gibt es noch

Die Maßnahme ist sinnlos

Wenn ihr das jetzt gerade probiert habt und gescheitert seid, können wir euch beruhigen: Der angebliche Test ist Schwachsinn. Würde das tatsächlich funktionieren, hätte man weltweit wohl deutlich weniger Covid-19-Fälle. Auch die Stanford University distanziert sich von der Fake News:

“Gerade macht in den sozialen Medien eine Fake News zu Covid-19 und Experten aus Stanford die Runde. Das kommt nicht aus Stanford.”

Weiterer Mythos: Wasser trinken im 15-Minuten-Takt

Der Ratschlag kursiert in einem Post auf Facebook und WhatsApp. Darin werden angeblich japanische Experten zitiert, die Covid-19 Fälle behandeln und empfehlen, dass man alle 15 Minuten ein paar Schlucke Wasser trinken soll. Man solle darauf achten, dass Hals und Mund “feucht und niemals trocken” sind.  

Angst vor dem Coronavirus? Diese Strategien können helfen

Nun ist “Wasser trinken” nicht per se schlecht. Im Gegenteil: Pro Tag wird empfohlen mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Aber alle 15 Minuten etwas zu trinken, klingt dann doch extrem. Zumal man sich ja dann quasi den Wecker stellen müsste, um keinen Zeitpunkt zu verpassen. In dem Post wird dann auch erklärt, warum die Maßnahme sinnvoll ist:

“Selbst wenn das Virus in Ihren Mund gelangt, das Trinken von Wasser oder anderen Flüssigkeiten spült es durch Ihre Speiseröhre in den Magen. Dort angekommen, tötet die Magensäure das Virus ab. Wenn Sie nicht regelmäßig genug Wasser trinken, kann das Virus in Ihre Luftröhre und in die Lunge gelangen.”

Auch dieser Ratschlag entbehrt jeder medizinischen Grundlage. Gelangt das Virus über die Schleimhäute in den Körper, lässt es sich auch mit einem Kanister voll Wasser nicht mehr ausspülen.

Was wirklich hilft: Hände waschen!

Man kann es wirklich nicht oft genug sagen. Gründliches Händewaschen zerstört die Zellhülle des Coronavirus und der Erreger geht kaputt. Voraussetzung: Mindestens 20, besser 30 Sekunden einseifen, abspülen und mit einem sauberen Handtuch abtrocknen.