Warum du Kaffee nicht mit Leitungswasser zubereiten solltest

·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Echte Kaffeeliebhaber investieren in die beste Maschine und die edelsten Bohnen - um dann häufig doch einen entscheidenden Fehler zu machen. Denn wer Leitungswasser in seine Kaffeemaschine füllt, büßt einiges an Geschmack ein.

Kam das Wasser direkt aus der Leitung? Dann könnte es den Geschmack vom Kaffee beeinträchtigen (Bild: Getty Images)
Kam das Wasser direkt aus der Leitung? Dann könnte es den Geschmack vom Kaffee beeinträchtigen (Bild: Getty Images)

Denn der Geschmack von Kaffee ist eine komplexe Angelegenheit. Mehr als 800 verschiedene Aromen sorgen für den unvergleichliche Trinkgenuss, den Kaffee-Feinschmecker nicht missen möchten. Zum Vergleich: Wein hat nur etwa 400. 

Um diese Aromen perfekt zur Geltung kommen zu lassen, spielen nicht nur die Qualität der Kaffeebohne oder die Funktionalität der Maschine eine Rolle, sondern auch die Eigenschaften des verwendeten Wassers. Da das Leitungswasser in Deutschland Trinkwasserqualität hat, denken sich die meisten nichts dabei, es auch für die Zubereitung von Kaffee zu verwenden. 

Grob, mittel oder fein? So findest du den richtigen Mahlgrad für deinen Kaffee

Dabei haben Faktoren wie Wasserhärte und pH-Wert einen erheblichen Einfluss auf den Geschmack von Kaffee, wie Kaffeespezialist Thomas Steinke, Leiter der Kaffeeakademie der Dinzler Kaffeerösterei im bayerischen Irschenberg, der dpa erklärt. So lässt weiches Wasser die Säuren im Kaffee dominieren, härteres Wasser hingegen die Bitterstoffe in den Vordergrund drängen, wie der Experte sagt.

Welches Wasser sich am besten zur Zubereitung von Kaffee eignet

Thomas Kraft von der Deutschen Baristaschule in Fürstenfeldbruck nennt der dpa eine Karbonathärte von 3 bis 6 und einen pH-Wert zwischen 6,5 und 7,5. Wasser, das direkt aus der Leitung kommt, ist demnach deutlich zu kalkhaltig.

Ist also destilliertes Wasser die Lösung? Wiebke Reineke, Kaffee-Sommelière für den Maschinenhersteller Jura, rät in "Instyle" davon ab, da diesem zwar Kalk und Schadstoffe entzogen sind, allerdings auch sämtliche andere Mineralien und Fluoride, die wichtig für die Geschmacksentfaltung von Kaffee sind. 

"100 Prozent Arabica": Was der Zusatz beim Kaffee bedeutet

Einige Kaffee-Fans schwören auf stilles Mineralwasser. Kraft zufolge sei das "schon eine Option" - Kalk enthalte dieses jedoch auch. 

Sein Tipp: Wer das volle Aroma aus seinem Kaffee herausholen will, solle ihn mit gefiltertem Wasser zubereiten. Ein handelsüblicher Durchlauffilter sei laut Kraft hierfür eine gute Lösung. Für beste Ergebnisse empfiehlt der Experte jedoch ein fest installiertes Filtersystem direkt am Hahn, das Kalk, Chlor und teilweise auch Bakterien aus dem Leitungswasser siebt. 

Davon profitiert nicht nur die Qualität des Kaffees, sondern auch die Langlebigkeit der Kaffeemaschine, die dadurch nicht so schnell verkalkt. 

Video: Kaffee: Mehr als nur ein Muntermacher

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.