Warum müssen wir im Winter häufiger auf die Toilette?

Treibt dich deine Blase im Winter häufiger auf die Toilette? Damit bist du nicht allein [Foto: Getty]

Das kalte Wetter bringt eine ganze Reihe Unannehmlichkeiten mit sich. Man muss zum Beispiel Eis von der Windschutzscheibe kratzen. Aber ist dir jemals aufgefallen, dass mit den fallenden Temperaturen auch die Anzahl deiner Toilettengänge mehr zu werden scheint?

Ist das nur ein komischer Zufall, oder müssen wir tatsächlich häufiger urinieren, wenn uns kalt ist? Tatsächlich gibt es einen medizinischen Grund dafür, dass manche Menschen mehr Zeit auf der Toilette verbringen, wenn die Temperatur fällt.

Laut Metro ist der Grund für den häufigen Harndrang etwas, das als Kältediurese bezeichnet wird. Dies ist ein Prozess, den der Körper durchläuft, um sich bei kalten Temperaturen selbst zu regulieren.

Alaska: Kleinkind auf Socken trägt Baby durch eisige Kälte

„Es kann zu Kältediurese kommen, wenn die Körpertemperatur sinkt“, berichtete Dr. Diana Gall vom Online-Service Doctor 4 U der Zeitung.

Verschiedene Faktoren stecken hinter dem Phänomen

„Die biologische Antwort darauf ist, Blut in den Mittelpunkt des Körpers zu schicken, um Wärme entstehen zu lassen. Dabei schütten die Nieren noch mehr Flüssigkeit aus, um den Druck aufrecht zu erhalten. Und dieser Prozess steigert die Urinproduktion, weshalb du in den kalten Wintermonaten häufiger auf die Toilette musst.“

Laut Experten wird Kältediurese nicht durch eine bestimmte Temperatur ausgelöst. Vielmehr stecken dahinter verschiedene Faktoren wie Alter, Geschlecht, Körperzusammensetzung, Ernährung und sogar die Haltung kann einen Einfluss darauf haben, ob du betroffen bist oder nicht.

Forscher: Hirnabbau bei Antarktis-Aufenthalt

Zum Glück ist Kältediurese in den meisten Fällen nicht gefährlich. Allerdings kann sie das Gleichgewicht von Salz, Wasser und Mineralien in unserem Körper beeinflussen. In manchen Fällen kann es dadurch zu Problemen wie Hyponatriämie, Hyperkaliämie und Hypokaliämie kommen.

Besser direkt nachsehen, wo die Toiletten auf dem Weihnachtsmarkt sind [Foto: Getty]

Das Problem ist, dass der Gang zur Toilette im Winter ein bisschen nerviger ist als sonst. Du musst nicht nur endlose Schichten ablegen, um endlich die Blase entleeren zu können - auch deine Weihnachtseinkaufs-Ausflüge werden unterbrochen, wenn du schnell eine Toilette finden musst.

Aber obwohl es verlockend ist, einfach anzuhalten und auf das Beste zu hoffen, kann es tatsächlich sehr schädlich für dich sein, den Harndrang zu ignorieren.

Russland: Hungrige Eisbären nähern sich Dorf

Zum Beispiel kann es dein Gehirn und deine Blase verwirren, nicht zu urinieren, wenn du den Drang dazu verspürst. Und wenn du regelmäßig deinen Harndrang ignorierst, kann es dazu führen, dass dein Körper nicht mehr so schnell bemerkt, wenn du auf die Toilette musst. Das Ergebnis können kleine Unfälle sein.

Unabhängig von diesen Missgeschicken stehen auch sehr ernsthafte gesundheitliche Probleme in Verbindung mit dem Anhalten des Harndrangs, zum Beispiel sehr unangenehme Blasenentzündungen.

Wasserrechnung kann ansteigen

Nicht nur dein Körper kann im Winter unter einer überaktiven Blase leiden – es kann auch Einfluss auf deine Wasserrechnung haben.

Wenn du nach jedem Toilettengang die Spülung betätigst, können die Kosten für deinen Wasserverbrauch schnell in die Höhe schießen.

Laut Phil Foster von der Vergleichsseite „Love Energy Savings“ zum Energiesparen haben Unternehmen, die viele Angestellte haben, im Winter wahrscheinlich eine höhere Wasserrechnung aufgrund von Kältediurese.

„Wenn du zu den Menschen gehörst, die von Kältediurese betroffen sind, wirst du wahrscheinlich keine sehr viel höhere Wasserrechnung haben, nur weil du häufiger spülst. Aber wenn du Hunderte von Angestellten hast, kann es ein Grund dafür sein, dass deine Rechnung plötzlich sehr viel höher ist.“

Sport hilft gegen Kältediurese

Zum Glück gibt es Mittel, wie man Kältediurese vorbeugen kann. Dazu gehört, sich warm anzuziehen und es zu vermeiden, zu lange draußen in der Kälte zu stehen.

Interessanterweise hat eine oft zitierte Studie, die über 60 Jahre alt ist, herausgefunden, dass leichter Sport in der Kälte auch gegen Kältediurese helfen kann.

Heute, im Jahr 2019, empfiehlt Dr. Gall, dass du auch während der kälteren Jahreszeit ausreichend trinkst. Natürlich ist es komisch, im Winter literweise Wasser zu trinken, aber man kann zu jeder Jahreszeit dehydriert sein.

„Wenn du zu viel auf die Toilette musst, musst du die Flüssigkeit ersetzen, um nicht dehydriert zu sein“, erzählte sie Metro.

Leider zählen zu dieser Flüssigkeitszufuhr weder Glühwein noch Feuerzangenbowle, weil sie Alkohol enthalten.

Marie Claire Dorking