Was ist ein „Babymoon“? Experten erklären, wann (und wo) Paare Urlaub machen sollten, bevor das Baby kommt

Was ist ein „Babymoon“? Experten erklären, wann (und wo) Paare Urlaub machen sollten, bevor das Baby kommt
Vor der Geburt unseres Babys sind mein Mann und ich auf Babymoon nach Mexiko geflogen. (Foto: Holly Kapherr)

Wir reisen oft zu bestimmten Anlässen. Das gängigste Beispiel dafür ist die Hochzeitsreise, die erste Reise, die ein Paar als Ehepaar antritt. Reisen zum Junggesellen- oder Junggesellinnenabschied sind ebenfalls ein wachsender Trend. Hier verreist die Person zum letzten Mal als unverheiratete Person mit Freunden. Und dann gibt es auch noch den „Babymoon“.

Wir verreisen zu runden Geburtstagen, Abschlüssen und Pensionierungen: Wir finden immer einen guten Grund, um einen wohlverdienten und lang ersehnten Urlaub zu machen. Aber wie sieht es mit der Geburt eines Babys aus? Der Trend zum Babymoon – dem letzten Urlaub eines Paares, bevor der Nachwuchs kommt – besteht seit etwa einem Jahrzehnt und dennoch fragen sich viele Paare, ob es sich lohnt.

Kim Van Dusen, eine zugelassene Ehe- und Familientherapeutin und Moderatorin des Podcasts Parentologist, sagt: „Es gibt eine emotionale und mentale Veränderung, die stattfindet, wenn ein Paar Eltern wird.“

„Ein Babymoon kann dabei helfen, die Beziehung eines Paares emotional zu kräftigen“, so Van Dusen gegenüber Yahoo Life. Sie fügt hinzu, dass sich Partner, die sich emotional sicher miteinander fühlen, sie sich als Team empfinden und das Gefühl haben, dass sie zusammen alles meistern können.

Warum sollte man auf Babymoon gehen?

Als ich schwanger wurde, machte ich mir zunehmend Sorgen, dass sich die Beziehung zu meinem Mann verändern würde. Um ehrlich zu seinhatte ich Angst, dass sich unsere Ehe völlig auflösen würde. Nach 15 Jahren als Paar ging es in unserer Beziehung immer um uns beide: Wir verwirklichten unsere Träume, erlebten große Abenteuer, arbeiteten an unserer Karriere und feierten persönliche und berufliche Erfolge.

Was ist ein „Babymoon“? Experten erklären, wann (und wo) Paare Urlaub machen sollten, bevor das Baby kommt
Mein Mann und ich auf unserem Babymoon in Mexiko. (Foto: Holly Kapherr)

Ich hatte keine Ahnung, was uns als Eltern erwarten würde. Alles, was ich wusste, war, dass ich so viel Zeit wie möglich mit meinem Mann als Paar verbringen wollte, bevor wir einen neuen – und völlig hilflosen – Fremden in unser tägliches Leben aufnehmen würden.

Was ich fühlte, so Van Dusen, war eine Art von Trauer. „[Paare] trauern vielleicht um die Beziehung, wie sie vor dem Baby war“, sagt sie. „Sie können Schritte wie Verleugnung oder sogar Wut durchlaufen, bevor sie langsam ihren neuen Lebensabschnitt akzeptieren. Manche haben das Gefühl, dass sie Unabhängigkeit, Freiheit und die Beziehung, wie sie vor dem Baby war, aufgeben.“

„Paare gewinnen mit einem Baby im Grunde eine neue Identität“, fügt sie hinzu. „Sie sind nicht mehr nur ein Paar, sondern eine Familie.“

Den Monat bevor ich herausfand, dass ich schwanger war, verstarb der Vater meines Mannes an Krebs. Auf den Wirbel, der sich aus seinem Tod ergab – Krankenhausbesuche, Planung der Beerdigung, seine letzten Wünsche erfüllen – folgte der Wirbel, der sich aus meiner Schwangerschaft ergab: Arzttermine, Formulare, endlose Recherchen und der Heißhunger und die Erschöpfung des ersten Trimesters.

Zwischen der persönlichen Trauer und dem Hochgefühl, die wir zeitgleich empfanden, standen unsere Aufgaben nie still. Wir hatten kaum Zeit, uns auszutauschen, was mich noch mehr in Van Dusens Trauerspirale über unsere bevorstehenden Rollenveränderungen trieb. Würden „wir" jemals wieder dieselben sein?

Diese kostbaren, schwindenden Momente mit meinem Mann zu verbringen – in denen wir einfach alles hinter uns lassen konnten, Spaß hatten, an einem neuen Ort waren, interessante Menschen trafen und fantastisch essen konnten – war nicht verhandelbar.

Laut Van Dusen sind es nicht nur die Mütter, die diese Sorgen haben. „Ich beobachte vor allem bei Vätern ein Gefühl des Verlustes, wenn ein Baby geboren wird“, sagt sie, „vor allem, wenn die Mutter anfängt, den Bedürfnissen des Babys mehr Aufmerksamkeit zu schenken als den Bedürfnissen ihres Partners“. Da die Mütter meistens die Hauptrolle bei der Kinderbetreuung übernehmen, fühlen sich die Väter oft ausgeschlossen und emotional nicht an ihre Partnerin gebunden, bevor sie als Partner und Vater Fuß fassen können.

Ein letzter gemeinsamer Urlaub, bevor man Eltern wird, ein Abschalten von der Arbeit (und sogar von der Technik, wenn man es aushält) und die Konzentration auf den anderen als Partner und Liebhaber kann hier helfen.

Planung des Babymoons: Wohin soll man reisen, was kann man machen und wie findet man zueinander

Als wir über den perfekten Babymoon sprachen, schwebte mir ein tropischer Ort vor, wo mir ein Diener endlose Virgin Piña Coladas reicht und ich mit meinem gigantischen schwangeren Körper in einem erfrischenden Pool treiben kann, während ich von Palmen und singenden Vögeln umgeben bin. Zum Glück hatte mein Mann dieselbe Vision.

Van Dusen rät dazu, während des Babymoons viel Zeit auf körperliche Berührungen, taktile Stimulation und sensorische Integration zu verwenden, um den Funken und die Intimität als Paar zu entfachen oder wieder zu entfachen. „Die sexuelle Intimität verändert sich für viele Paare nach der Geburt eines Babys ganz erheblich“, sagt sie, „deshalb sollte die Konzentration auf körperliche und sexuelle Intimität während des Babymoons oberste Priorität haben.“

Natürlich sollte man sich auch in einem plüschigen Hotelbett oder einer Dusche für zwei vergnügen. Ärztliche Anweisung.

Wohin wir reisten: Wir buchten unsere Reise für meinen sechsten Schwangerschaftsmonat. So hatte ich noch die Energie des zweiten Trimesters. Unsere Unterkunft war das Hotel Casa Velas, ein Zufluchtsort nur für Erwachsene in Puerto Vallarta, Mexiko.

Was ist ein „Babymoon“? Experten erklären, wann (und wo) Paare Urlaub machen sollten, bevor das Baby kommt
Wir wählten für unseren Babymoon ein All-inclusive-Resort nur für Erwachsene. (Foto: Holly Kapherr)

Der Balkon unseres Zimmers, der einen eigenen Pool mit Blick auf den Hauptpoolbereich mit Swim-up-Bar und vielen versteckten Cabanas zum Knutschen hatte, war mit bunten Bougainvillea-Blüten übersät. Weit weg von den Menschenmassen und Kreuzfahrtschiffen des Stadtzentrums fühlte sich das Casa Velas wie eine abgeschiedene romantische Enklave an, genau das Richtige für ein ruhiges langes Wochenende der Entspannung.

Was wir gemacht haben: Normalerweise sind unsere Urlaube voller Museumsbesuche, Wanderungen, Bootsfahren, Kochkurse, Weinverkostungen und kulturellen Veranstaltungen von morgens bis abends, aber diesmal ging es nur um Entspannung und unsere Verbindung zueinander.

Der beste Zeitpunkt für einen Babymoon ist zwischen dem vierten und sechsten Schwangerschaftsmonat. Im ersten Trimester wirst du höchstwahrscheinlich alles hassen, was du isst. Wenn du also ein Feinschmecker bist, solltest du dir deine Reise bis zum vierten oder fünften Schwangerschaftsmonat aufsparen. Im dritten Trimester wirst du dichwahrscheinlich so unwohl, müde und heiß fühlen, dass dich die meisten Aktivitäten schnell erschöpfen werden.

Anstelle eines Schnorchelausflugs entschieden wir uns für einen Tagesausflug in das entspannte, charmante und künstlerische Strandstädtchen Sayulita, wo wir durch die Straßen schlenderten, in Kunsthandwerksläden und Schmuckgeschäften vorbeischauten, frische Oktopus-Tostadas aßen und uns mehr Guacamole ins Gesicht schaufelten, als wir vertragen konnten. Wir spazierten am goldfarbenen schwarzen Sandstrand entlang und sahen zu, wie Hunde und Kinder über die Wellen hüpften.

Was ist ein „Babymoon“? Experten erklären, wann (und wo) Paare Urlaub machen sollten, bevor das Baby kommt
Es ist eine gute Idee, entspannende Aktivitäten für die Babypause einzuplanen, auch wenn ihr normalerweise ein Paar seid, das viel unterwegs ist. (Foto: Holly Kapherr)

Wir haben eine Paarmassage gebucht und da meine pränatale Version auch eine erholsame Gesichtsbehandlung beinhaltete, machte mein Mann nach der Massage einfach ein Nickerchen auf dem Tisch neben mir und schnarchte leise, während mein Gesicht gepeelt, gereinigt und mit Feuchtigkeit versorgt wurde. Entspannung pur.

Was wir gegessen haben: An einem Morgen verbrachten wir ein gemütliches Frühstück, das mühelos in ein Mittagessen im renommierten Hotelrestaurant Emiliano überging. Mein Mann bediente sich am gut bestückten Buffet und ich bestellte mein Lieblingsvormittagsgericht, wenn ich in Mexiko bin: Chilaquiles Divorciados – Tortilla-Chips, die mit roter und grüner Salsa bedeckt und mit Hähnchenfleisch, Cotija-Käse und einem Spiegelei belegt sind.

Einer der Barkeeper brachte mir sogar eine Michelada (mein mexikanischer Lieblingscocktail) mit Heineken 0,0 % alkoholfreiem Bier, während mein Mann seine x-te Piña Colada mit Rumfloater genoss. Adios, Cocktail-FOMO.

Was ist ein „Babymoon“? Experten erklären, wann (und wo) Paare Urlaub machen sollten, bevor das Baby kommt
Unser Babymoon in Mexiko wurde von Guacamole dominiert. (Foto: Holly Kapherr)

Da Lebensmittelvergiftungen während der Schwangerschaft ein noch größeres Risiko darstellen als sonst, ist es ratsam, sich an die Restaurants im Hotel oder am Urlaubsort zu halten und nicht an Straßenstände. Dort gelten höhere Hygienestandards. Wenn du ein Land besuchst, in dem die Wasserqualität fragwürdig ist, nimm Wasser in Flaschen mit und vermeide nach Möglichkeit Eis in deinen Getränken, insbesondere außerhalb deines Hotels.

Unsere Abende waren gefüllt mit Livemusik, Pasta mit frischen Meeresfrüchten, Surf & Turf und romantischer Zweisamkeit, einschließlich eines privaten Abendessens im hoteleigenen Tau Beach Club mit Blick auf die funkelnden Lichter und die Neon-Partyboote in der Bucht von Banderas, wo man von Oktober bis März die Wanderung der Buckelwale beobachten kann, während man am Pool oder in einer Cabana am Strand faulenzt.

Van Dusen sagt, dass dies genauso klingt, wie das, was Paare auf während ihres Babymoons machen sollten. „Ich empfehle es, sich komplett von allem zu lösen und bewusst für eine Weile im Jetzt zu leben, während du [auf deinem Babymoon bist]“, sagt sie.

Nimm deinen Babymoon mit nach Hause, um die Beziehung zu deinem/deiner Partner*in weiter zu pflegen

„Wenn du wieder zu Hause bist“, sagt Van Dusen, „schlage ich vor, dass du einige unvergessliche Momente der Reise in eure Gespräche einstreust, um eure besondere gemeinsame Zeit wieder aufleben zu lassen, was euch immer wieder an eure Liebe und Verbundenheit erinnern wird.“

Ich denke oft daran, wie wunderbar es sich angefühlt hat, die Hand meines Mannes während einer Taxifahrt zu halten, wie er seinen Arm um mich gelegt hat und mir einen Kuss auf die Schläfe gegeben hat, als wir am Strand von Sayulita spazieren gingen, wie es sich anfühlte, mit ihm zu lachen, so viele Selfies zu machen und in Erinnerungen an unsere früheren Abenteuer zu schwelgen und von denen zu träumen, die wir mit unserer Tochter erleben werden.

Van Dusen rät: „Wenn ein Paar in den Babymoon fährt, kann es sich bewusst und achtsam aufeinander konzentrieren. Sie können über ihre Ängste, ihre Gefühle und ihre Hoffnungen füreinander, ihre Familie und ihre Zukunft sprechen“. Sie sagt, dass allein die Kommunikation dazu beiträgt, die Bindung zwischen einem Paar zu stärken: Wenn jeder Partner sich erlauben kann, dem anderen gegenüber verletzlich zu sein, stärkt dies die Verbindung zwischen den beiden. Wenn verbale Kommunikation keine Stärke ist, könnt ihr ein gemeinsames Tagebuch führen, um eure Gedanken aufzuschreiben und sie miteinander zu teilen.

Was ist ein „Babymoon“? Experten erklären, wann (und wo) Paare Urlaub machen sollten, bevor das Baby kommt
Ein Wochenende voller Schönheit und Entspannung ist genau das, was mein Mann und ich brauchten, um unsere Beziehung vor der Geburt unserer Tochter zu stärken. (Foto: Holly Kapherr)

Wir brachten auch ein paar materielle Erinnerungen an unseren Babymoon mit nach Hause, die mich immer noch zum Lächeln bringen und meine Ängste beruhigen, darunter eine handgefertigte Puppe, die die Tür des Kinderzimmers unseres Babys schmückt, und eine Flasche Tequila, mit der wir Margaritas gemacht haben, jetzt, wo Alkohol für mich nach der Geburt wieder eine Option ist.

In den Monaten seit unserem Ausflug vor der Geburt habe ich mich an diese Dinge erinnert, wenn ich mich ängstlich fühlte oder besorgt war über die Veränderungen in unserer Familie. Van Dusen rät, sich auf das zu konzentrieren, was man selbst in der Hand hat, und offen über die gegenseitigen Erwartungen zu sprechen, wenn das Baby kommt. „Besprecht proaktiv, was ihr an eurer jetzigen Beziehung am meisten liebt und wie das Baby als Ergänzung und Bereicherung in euer Leben passen wird, und konzentriere dich nicht auf das, was möglicherweise verloren geht oder vergessen wird, sobald das Baby geboren ist“, sagt sie.

Obwohl jede Beziehung eine Übergangsphase durchmacht, wenn ein neuer Spieler das Spielfeld betritt, ist es wichtig, die Möglichkeit der Kommunikation offenzuhalten, sagt Van Dusen. Sie rät außerdem, dass Paare „Date Nights“ einplanen und sich bewusst Zeit füreinander nehmen. Und sogar Sex einplanen, richtig, einplanen.

„Schreibe ‚Ich liebe dich‘ auf einen Klebezettel und klebe ihn an den Spiegel, wo ihn dein*e Partner*in sieht, wenn er/sie aufwacht. Nimm dir Zeit für einen kurzen Kuss im Flur“, rät sie. „Du gibst nicht deine Beziehung auf, sobald ein Baby da ist, du bringst noch mehr Liebe in deine Familie. Du kannst eine intime, erfüllte Beziehung UND ein Baby haben.“

Holly V. Kapherr

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.