Werbung

"We are all crazy" - "On est tous fous" - Ben in Nizza

"We are all crazy" "On est tous foux !"

Unter dem Titel "Wir sind alle verrückt!" stellt Benjamin Vautier, alias Ben, ein Jahr lang in Nizza in einer fröhlich-verrückten Atmosphäre über 500 Werke aus, seine eigenen, aber auch zahlreiche aus seiner persönlichen Sammlung, von Combas oder völlig unbekannten Künstlern und Künstlerinnen.

Seit dem 5. Mai und bis zum 6. Mai 2024 umfasst diese Ausstellung im Musée international d'art naïf Anatole Jakovsky insgesamt 550 Werke. Die Ausstellung reicht bis in den Garten, mit Skulpturen und Installationen, zudem sollen Debatten stattfinden.

Ben, der mit seinen in weißen Handschriften auf schwarzem Grund geschriebenen Slogans wie "Ich weiß nicht, was ich sagen soll", "Mach mich zum Schwan" oder "Woher weiß ich, ob das Kunst ist oder nicht?" bekannt wurde, die zu zahlreichen Merchandising-Produkten geführt haben, ist auch einer der bekanntesten Vertreter der Avantgarde-Strömung Fluxus. Er lernte Anfang der 1960er Jahre in London den Hauptbegründer dieser Bewegung, George Maciunas, kennen.

"Ich habe alle meine Familienerinnerungen statt Meisterwerken ausgestellt", erklärte Ben bei der Eröffnung der Ausstellung: "Ich habe meine Schubladen durchwühlt, Freunde gefunden, Erinnerungen gefunden und sie in diesen Souvenirladen gestellt", fügte der 87-jährige Künstler hinzu.

"Jeder von ihnen hat etwas zu sagen, jeder bringt etwas mit, das ist es, was mich interessiert, den reinen Kopierer eliminiere ich", erklärte er zu dieser Auswahl, die insbesondere die Arbeiten der bildenden Künstler Bernar Venet oder Patrick Moya zeigt.

Diese von Ben erworbenen Werke stehen neben seinen eigenen, insgesamt über 300, von denen mehrere eigens für diesen Anlass geschaffen wurden.

Die etwas verwirrende Ausstellung wird durch Werke aus der ständigen Sammlung des Museums ergänzt, insbesondere durch Werke des Douanier Rousseau.