Dieser Webvideo-Star bekommt seine eigene Netflix-Serie

·Lesedauer: 1 Min.
Julien Bam wagt den Schritt den Fiction-Bereich - und wird zum Star seiner eigenen Netflix-Miniserie. (Bild: Netflix)
Julien Bam wagt den Schritt den Fiction-Bereich - und wird zum Star seiner eigenen Netflix-Miniserie. (Bild: Netflix)

Der nächste Schritt auf der Karriereleiter: Teenie-Idol Julien Bam wird zum Star seiner eigenen Netflix-Serie, in der sich selbst spielt. Wenngleich: Durch einen "Glitch" wird aus dem Content Creator mit Millionen Followern ein absoluter Niemand.

Er ist einer der erfolgreichsten Webvideoproduzenten alias Content Creator im deutschsprachigen Raum, Kumpel von Rezo, Moderator, Synchronsprecher, Breakdancer - und nun auch noch Schauspieler: Julien Bam. Netflix kündigte per Trailer die Miniserie "Life's a Glitch" an, in der der Influencer sich selbst verkörpert und nach einem mysteriösen Autounfall mit seinem Kumpel Joon in eine andere Dimension geglitcht wird, in der ein absoluter Niemand ist. Ein Leben ohne Fame? Undenkbar. Deshalb setzt er alles daran, in sein Leben zurückzukehren.

"Mein Bruder und ich hatten immer den großen Traum, irgendwann eine eigene, gemeinsame Serie produzieren zu dürfen", erzählt Julien Bam über die Entwicklung des Projekts. "Klar, haben wir in der Vergangenheit bei einigen Projekten zusammengearbeitet, aber eine Serie mit Netflix ist natürlich nochmal krasser", fügt er hinzu. "Ich hoffe, alle Zuschauer werden Spaß mit unserer Geschichte haben", so Bam, der mit bürgerlichem Namen Julien Zheng Zheng Kho Budorovits heißt.

Die vierteilige Serie "Life's A Glitch with Julien Bam" von Regisseur und Julien Bams Bruder Shawn Bu startet am 21. Oktober exklusiv und weltweit auf Netflix.

Zusammen mit Kumpel Joon landet Julien Bam im Bett - und in einer Parallelwelt. (Bild: Netflix)
Zusammen mit Kumpel Joon landet Julien Bam im Bett - und in einer Parallelwelt. (Bild: Netflix)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.