Wegen einem Trennungs-Song: Hater drohen Influencerin Selina Mour Gewalt an

picture alliance / Presse- und Wirtschaftsdienst | Bernd Kammerer

Selina Mour (22) lebt in Angst. Die Influencerin sieht sich nach der Veröffentlichung eines Songs als Zielscheibe skrupelloser Hater. Die haben 'Wait For It' aber komplett falsch verstanden.

"Ich will die Nachrichten gar nicht lesen"

Die Sängerin hatte mit dem Song die Trennung von YouTuber Keanu Rapp (21) verarbeiten wollen. Beide galten lange Zeit als Influencer-Traumpaar. Doch schon als Selina 'Wait For It' mit einem Clip bewarb, zeigten die Kommentare, dass viele der Ansicht waren, sie wolle sich ihren Ex damit zurückholen. "Den Text das erste Mal gelesen.. wie kann man denn bitte sowas schreiben, während der Ex glücklich mit seiner Neuen ist?! Echt unreif…", war nur einer der Kommentare zum Video. Doch auch ihre Inbox quillt über mit Hassnachrichten und Beleidigungen. "Ich habe so viele Nachrichten erhalten und will sie erst gar nicht lesen", wird Selina von 'Bild' zitiert.

Selina Mour wurde missverstanden

Dabei schrecken die hasserfüllten Follower offenbar vor nichts zurück, wie Selina Mour weiter erzählte. "Die Drohungen variieren von Körperverletzung wie 'Wenn ich dich auf der Straße sehe, schlage ich dir die Fresse ein' bis hin zu Morddrohungen. Screenshots sprechen eine deutliche Sprache: "Ehrenlose Hure. Wärst du die Ex meines Freundes, ich hätte dir alles gebrochen." "Sie haben mir vorgeworfen, dass ich wieder mit Keanu zusammen sein und mit dem Song Nona und Keanu auseinander bringen will – das ist nicht so!" Doch das sei nicht der Fall — sie habe mit 'Wait For It' einfach endgültig die Trennung abschließen wollen, doch der Schuss ging nach hinten los.

Es ist nicht ihr erster Shitstorm, schon vor vier Jahren stand sie im Visier der Hater. "Auch hier habe ich erste Morddrohungen erhalten. Ich habe die Drohungen ignoriert, aber eigentlich sollte man sie anzeigen." Das sollte Selina Mour in der Tat schnellstmöglich tun.

Bild: picture alliance / Presse- und Wirtschaftsdienst | Bernd Kammerer