Wenn sich Twitter über Mathe streitet

Ganz so kompliziert ist die Gleichung auf den ersten Blick gar nicht. Dennoch können sich die Twitter-Nutzer nicht auf eine Lösung einigen. Foto: Symbolbild / gettyimages / francescoch

Eine scheinbar einfache Gleichung spaltet das Internet. Doch wieso kommen die Twitter-Nutzer zu zwei unterschiedlichen Ergebnissen? Es liegt daran, dass sie unterschiedlich Mathe gelernt haben.

Mathematik und das Internet: Eine Kombination, die für jede Menge Irritationen sorgen kann. So auch beim Twitter-Nutzer @pjmdoll, der vergangene Woche seine Follower nach der Lösung folgender Gleichung gefragt hat:

8 ÷ 2 (2 + 2) = ?

Eindeutig? Mitnichten. Innerhalb kürzester Zeit trendete der Tweet, mittlerweile wurde er über 3.000 Mal geteilt und es finden sich über 15.000 Kommentare darunter. Die teilen sich zum Großteil in zwei Lager auf:

Die einen, die überzeugt davon sind, dass die Antwort „1“ lautet.

Und die anderen, die alles auf „16“ setzen.

Was aber ist die korrekte Antwort? Ganz so einfach ist es tatsächlich nicht, denn die Frage muss anders gestellt werden. Sie muss stattdessen lauten:

Was aber ist, nach heutiger mathematischer Regelauslegung, die korrekte Antwort?

Denn die steckt laut „mashable“ in der sogenannten Operator-Rangfolge. Die besagt, in welcher Reihenfolge mathematische Rechenschritte durchgeführt werden. Heute kennen wir die Pemdas-Regel. Wir

  • lösen zuerst Klammern auf

  • berechnen dann Potenzen

  • dann folgen Multiplikationen und Divisionen, in der Leserichtung von links nach rechts

  • zuletzt kommen Additionen und Subtraktionen, ebenfalls in der Leserichtung von links nach rechts.

Früher aber wurde das „÷“ - Zeichen genutzt, um alle Zahlen rechts davon durch alle Zahlen links davon zu teilen. Die Punktrechnungen waren also nicht gleichwertig und wurden daher in Leserichtung gelöst.

Heute schreibt man stattdessen, um solche Verwirrungen zu vermeiden, einen Bruch. Ob „1“ oder „16“ liegt also tatsächlich daran, wie man in der Schule Mathe gelernt hat.

Heute aber gibt es nur eine korrekte Lösung. Bis hierhin ist es ja klar:

8 ÷ 2 x 4 = ?

Dann wird von links nach rechts gerechnet, weil die Punktrechnungen gleichwertig sind. Ergebnis ist also: 16.

Ein ähnliches mathematisches „Ereignis“ hat laut „Business Insider“ im Jahr 2011 schon einmal das Internet gespalten. Die Rechnung lautete damals:

48 ÷ 2 (9 + 3) = ?

Das Problem war also identisch. Dazu veröffentlichte der Autor des Buches „The Joy of Game Theory: An Introduction to Strategic Thinking“ Presh Talwater auf seinem YouTube-Kanal ein Erklärungsvideo. Das sollte alle bleibenden Unklarheiten bereinigen.