Wer haftet für Geliehenes? Vorsicht bei Ihrer Haftpflichtversicherung

Hannah Klaiber
Freie Journalistin

Nebenan.de, Nextdoor, Betreut.de, Mitwelt: Immer mehr Nachbarschafts-Apps sind auf dem Vormarsch. Helfen und geholfen werden steht dabei im Mittelpunkt. Doch was passiert, wenn man einen geliehenen Gegenstand beschädigt oder kaputt macht? Wer haftet dann? Darauf sollten Sie achten.

Bei Fragen zu Schäden an Leih-Dingen lohnt sich ein genauer Blick in die Haftpflicht-Police. (Symbolbild: Getty Images)

So viel ist klar: Wer sich einen Gegenstand ausgeliehen hat, ist dafür verantwortlich, diesen auch im gleichen Zustand wieder zurückzugeben. Doch was, wenn das aufgrund von Beschädigung oder Verlust nicht möglich ist? In solchen Fällen muss besonders aufgepasst werden, da nicht alle privaten Haftpflichtversicherungen auch für geliehene oder gemietete Dinge einen Schutz bieten.

Unwetterschäden an Auto, Haus und Garten: So sichern Sie sich am besten ab

Deshalb empfiehlt die Stiftung Warentest allen Versicherten nachzuprüfen, ob solch ein Schutz bei Ihnen enthalten ist. Bei einer Untersuchung von 73 Haftpflicht-Familientarifen kam die Stiftung Warentest zum Ergebnis, dass viele Anbieter diesbezüglich gut aufgestellt sind.

Ältere Policen gründlich prüfen

Aber eben nicht alle: Besonders aufmerksam sollten jene Versicherten prüfen, die über eine ältere Police verfügen, da neuere Versicherungsverträge häufiger solch einen Passus enthalten. Dieser wird oft als “Beschädigung fremder beweglicher Sachen” betitelt. Achten Sie darauf, dass Sie ihn in Ihre Police mitaufnehmen.

Sharing in der City: Diese Mobility-Services gibt es für E-Scooter und Co.

Der Grund, warum der Schutz von Geliehenem nicht standardmäßig Teil der Policen ist, klingt einleuchtend: Der Versicherte sollte mit einer Leihgabe so sorgfältig umgehen, wie mit seinem Eigentum, das ja auch nicht von der Haftpflicht gedeckt ist. Trotzdem sind einige Versicherer in diesem Bereich sehr kulant und übernehmen Schäden an Leih-Dingen zum Teil sogar in der vollen Höhe.

Mietsachschäden sind meist gedeckt

Auch Mietsachschäden, wie etwa eine versehentlich übergelaufene Badewanne, die einen Mauerschaden zur Folge hat, sind in bestimmten privaten Haftpflichtversicherungen gedeckt. Auch dort gilt: Studieren Sie genau die Konditionen ihrer Police.

Wer keinen Versicherungsschutz genießt, muss wohl oder übel selbst in die Tasche greifen und das geliehene Teil ersetzen oder reparieren lassen. In jedem Fall sollte jeder, der sich etwas ausleiht, äußerst vorsichtig damit umgehen – alleine deshalb schon, um Streitereien und peinliche Situationen mit Freunden, Bekannten oder Nachbarn gar nicht erst aufkommen zu lassen.

VIDEO: So dreist wollte dieser Mann seine Versicherung betrügen