Wer am schlimmsten schnarcht und was man dagegen tun kann

Nina Baum
Freie Autorin für Yahoo Style
Was der eine nicht hört, aber den anderen stört: Schnarchen. (Symbolbild: Getty Images)

Wie eine Studie herausgefunden hat, sind es nicht etwa vorwiegend Männer, die schnarchen, sondern eher Frauen. Doch es gibt Wege, die nervtötende Atmung einzudämmen.

Wer bisher geglaubt hat, dass vorwiegend Männer schnarchen würden, der irrt – und zwar gewaltig! Es sind vielmehr junge Frauen, wie eine Studie des Londoner „Royal National Throat, Nose and Ear Hospital“ zu Schlafstörungen zeigt.

Der Untersuchung zufolge sind es vor allem die 25- bis 34-jährigen Frauen, die dreimal pro Woche stark schnarchen. Der Anteil macht demnach 34 Prozent aus. Im Vergleich dazu unterliegen bei den Männern derselben Altersgruppe nur 31 Prozent der „schweren Atmung“.

Mit zunehmendem Alter nimmt das Schnarchen ab

Mit zunehmendem Alter kehrt sich das Phänomen dann um. Laut der Untersuchung schnarchten 45 Prozent der Männer zwischen 55 und 64 Jahren und nur 35 Prozent der Frauen desselben Alters.

Studie: Leute, die sich am Kauen anderer stören, sollen kreativ sein

Ab 75 Jahren nimmt die nächtliche Geräuschkulisse demnach sogar rapide ab. Als Grund für das Schnarchen – vor allem in den jüngeren Altersgruppen – nannten die Autoren der Studie vor allem die zunehmende Fettleibigkeit.

Tipps gegen das Schnarchen

Folglich kann ein gesunder Lebensstil gegen Fettleibigkeit und damit auch gegen das Schnarchen helfen, sodass etwa Fettpolster nicht auf die Atemwege drücken. Auch ein gesenkter Alkoholverbrauch kann helfen, sodass die Muskeln sich nicht zu sehr entspannen, was auch ein Auslöser für das Schnarchen sein kann.

Klar, Rauchen ist ohnehin nicht gesund, doch der Qualm kann die Schleimhaut von Nase und Rachen derart reizen und Schwellungen verursachen, dass die Atemwege angegriffen werden. Die Folge: schnarchen.

Studie: Wer diese Sportart ausübt, lebt am längsten

Außerdem will die britische Supermarktkette Asda herausgefunden haben, dass ihre Ananaspflanzen gegen das Schnarchen helfen sollen, indem sie die Luft im Schlafzimmer verbessern. Sie produzieren der US-Raumfahrtbehörde NASA zufolge Sauerstoff, der die Luftqualität verbessert und somit Schnarchen eindämmen können soll. Ach ja, übrigens sollen sogenannte „Smartpatches“ das Schnarchen an sich zwar nicht eindämmen, dafür aber die Geräuschkulisse reduzieren können.

Im Video: Schnarch-Alarm und warme Füße – dieses Bett denkt mit