Werbespot von Gillette: Müssen sich Frauen die Arme rasieren?

Toni Roth
Freie Autorin

Gillette sorgt schon wieder mit einem Werbespot für Erregung: In den USA und Großbritannien stößt der Werbeclip von einer Frau, die sich die Arme rasiert, bei den Konsumentinnen auf Empörung.

Gillette Venus hält es scheinbar für normal, dass Frauen sich die Arme rasieren (Bild: YouTube/Gillette)

Gillette mag seit neuestem für ein modernes Männerbild stehen – bei Gillette Venus scheint sich am Frauenbild allerdings nicht viel verändert zu haben: Ein Frauenkörper hat unterhalb der Wimpern haarlos zu sein und das am besten überall. Das legt zumindest ein neuer Werbespot der Firma nahe, der bei vielen Konsumentinnen ganz neue Fragen aufwirft.

Dabei wollte der Spot eigentlich etwas ganz anderes aussagen: “Es geht niemanden etwas an, wie du dein Leben lebst, warum du dich rasierst oder wie du deine Haut zeigst”, heißt es da. Guter Gedanke – nur wird dabei eine Frau in der Badewanne gezeigt, die sich die Arme rasiert.

Und während die Rasur von Beinen, Achseln und Intimbereich bei den meisten Frauen zur Routine gehört, ist das Rasieren der Arme ein ganz neuer Standard, den Gillette hier nebenbei in den Raum wirft.

Noch mehr Kritik für Gillette: Body Positivity oder Werbung für Fettleibigkeit?

Auf Twitter fragen sich nun viele Frauen, seit wann es normal ist, dass sich Frauen die Arme rasieren.


Moment, rasiert sich die Frau in der Venus-Werbung IHRE ARME? Soll das neuerdings Normalität sein?

Der beliebteste Kommentar unter dem Gillette-Spot ist dann auch pure Ironie. “Gillette: ‘Es geht niemanden etwas an, wie du dein Leben lebst!’ Auch Gillette: ‘Und jetzt rasier’ dir auch noch die Arme.'”

Gillette hatte in den letzten Monaten schon einmal mit viel Kritik zu kämpfen: Mit einem viel beachteten Werbespot stellte sich die Firma gegen toxische Männlichkeit – woraufhin Gillette im Internet Männerfeindlichkeit vorgeworfen wurde.

VIDEO: Shitstorm für Anti-Sexismus-Spot von Gillette