Wertvollstes Unternehmen der Welt: Microsoft stößt Apple vom Thron

Larissa Kellerer
Freie Autorin

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC hat ein Ranking zu den 100 wertvollsten Unternehmen der Welt veröffentlicht. Nach sieben Jahren in Folge steht Apple nicht mehr an der Nummer eins.

Microsoft ist der wertvollste Konzern der Welt. (Bild: Getty Images)

In diesem Jahr hat Microsoft die Spitzenposition erobert. Demnach hat der Softwareriese im Vergleich zu 2018 eine Marktkapitalisierung von 200 Milliarden US-Dollar verzeichnet, insgesamt wird das Unternehmen auf einen Wert von 905 Milliarden US-Dollar taxiert.

Kamerasysteme: Apple verbaut Lasertechnik in iPhones

Apple kommt auf einen Wert von 896 Milliarden US-Dollar, dicht gefolgt von Amazon mit 875 Milliarden US-Dollar. Generell dominieren Tech-Konzerne sowohl die Top-10 als auch das gesamte 100er-Ranking.

Die zehn wertvollsten Konzerne der Welt in der Übersicht

1. Microsoft: 905 Milliarden Dollar

2. Apple: 896 Milliarden Dollar

3. Amazon.com: 875 Milliarden Dollar

4. Alphabet: 817 Milliarden Dollar

5. Berkshire Hathaway: 494 Milliarden Dollar

6. Facebook: 476 Milliarden Dollar

7. Alibaba: 472 Milliarden Dollar

8. Tencent: 438 Milliarden Dollar

9. Johnson & Johnson: 372 Milliarden Dollar

10. Exxon Mobil: 342 Milliarden Dollar

Nach Branchen gewertet liegt der Technologiesektor zum vierten Mal in Folge mit einer Marktkapitalisierung von 5, 691 Billionen US-Dollar an erster Stelle, vor dem Finanz- und dem Gesundheitssektor. Obwohl das Wachstum der Tech-Unternehmen in diesem Jahr mit 6 Prozent deutlich geringer ausfiel als im Vorjahr (34 Prozent).

Sicherheitslücke beim iPhone: User sollen dringend ein Update durchführen

Mehr als die Hälfte der wertvollsten Unternehmen kommen aus den USA. Ihr Anteil an der Marktkapitalisierung liegt bei 63 Prozent (2018: 61 Prozent). Europa verzeichnete den Ergebnissen von PwC zufolge einen Rückgang um insgesamt 5 Prozent.

Nur ein Unternehmen aus Deutschland in der Liste

„Hier dürften vor allem geopolitische Herausforderungen und die Unsicherheit durch den Brexit eine große Rolle gespielt haben“, erläutert PwC-Expertin Nadja Picard.

Aus Deutschland schaffte es lediglich das Unternehmen SAP in die Liste, der Heidelberger Softwarehersteller konnte sich im Vergleich zum Vorjahr mit einem Börsenwert von 142 Milliarden Dollar von Platz 62 auf Platz 58 positionieren. Siemens, Volkswagen und Allianz, die alle letztes Jahr noch vertreten waren, sind 2019 nicht mehr in dem Ranking zu finden.

VIDEO: US-Justiz will Technologie-Riesen überprüfen