WhatsApp gibt Details zum Support-Stop bekannt

Stefica Budimir-Bekan
Freie Autorin

WhatsApp ist der meistgenutzte Messenger-Dienst in Deutschland. Doch der Anbieter, der zum Facebook-Konzern gehört, stellt demnächst den Support für bestimmte Betriebssysteme ein. Diese sind betroffen.

Auf einige WhatsApp-Benutzer kommen Veränderungen zu. (Bild: Getty Images)

WhatsApp hatte bereits vor Monaten mitgeteilt, dass es Anfang 2020 zu einigen Support-Einschneidungen kommen werde. Stichtag für jene Kunden, die die Android-Version 2.3.7. oder älter nutzen und iPhone-Nutzer mit iOS8 und älter, ist der 1. Februar 2020. Da endet der Support für all jene Smartphones.

Gruselig: Facebook weiß, wann Frauen zuletzt Sex gehabt haben

Die Nutzung des Messengerdienstes sei auch für diese Kunden danach noch möglich, neue Accounts könnten dann allerdings nicht mehr erstellt werden. Genau so wenig möglich sei ab dann die Verifizierung eines bereits bestehenden Accounts, teilte das Unternehmen mit.

Betroffene haben zwei Möglichkeiten

Für Windows-Phone-Benutzer wird es bereits am 31. Dezember 2019 richtig ernst, ab dann funktioniert der Messengerdienst auf diesen Geräten überhaupt nicht mehr. All jene Menschen, die ein Android 4.0.3.-Betriebssystem oder neuer sowie iOS 9 und neuer haben, bekommen weiterhin Support und können den Dienst weiterhin problemlos verwenden, erklärte der Konzern.

Teufelskreis: Netzwerk-Stress kann zu Sucht führen

Die betroffenen Kunden haben zwei Möglichkeiten, der Support-Einstellung zu entgehen: Entweder sie daten ihre älteren Betriebssysteme auf eine neuere Version up oder sie legen sich ein moderneres Handy mit einer aktuellen Software-Version zu, falls eine solche für ihr altes Gerät nicht mehr verfügbar ist.

Vorsicht: Hacker können Passwörter am Tippgeräusch erkennen

All zu viele Personen dürften vom Einstellen des Supports allerdings nicht betroffen sein: iOS 8 stammt aus dem Jahr 2014, die Android-Version 2.3.7 sogar aus dem Jahr 2010. Der Großteil der Smartphone-Nutzer dürfte schon lange auf neueren Versionen unterwegs sein.

VIDEO: #whatsappdown: Störungen bei Social-Media-Diensten