Wie Avocados durch Leichtsinn zum Gesundheitsrisiko werden

Die Gefahr, die von Avocados ausgehen kann, ist unsichtbar. (Bild: action press)

Avocados gelten als vielseitiges Superfood und werden bei den Deutschen immer beliebter. Doch die schmackhaften Gewächse können schnell zum Gesundheitsrisiko werden – nämlich als wahre Schädlingsschleuder!

Wer Avocados schneidet, ohne sie zu waschen, treibt Keime ins Fruchtfleisch. (Bild: Action Press)

Aber keine Angst: Avocados haben ihren Ruf als gesundes Lebensmittel nicht umsonst. Sie enthalten große Mengen an Vitamin A und E, weswegen sie auch als Jungbrunnen gelten. Die Beeren – ja, bei Avocados handelt es sich streng genommen um Beeren! – können zu einem Aufstrich verarbeitet oder einfach in Scheiben geschnitten und roh verzehrt werden.

Egal aber, wie man die Frucht nun zubereitet – man sollte sie vorher immer waschen. US-Forscher am Institut für Landwirtschaft und Natürliche Ressourcen an der University of Nebraska-Lincoln haben nun herausgefunden, dass die Poren der Avocadoschale Tummelplätze für Keime und Schädlinge sind. Wer daher eine Avocado schneidet, ohne sie vorher abzuspülen, befördert dadurch die Schädlinge ins Fruchtfleisch.

Egal ob pur oder als Guacamole – Avocados sollte man immer abwaschen. (Bild: action press)

Die Forscher empfehlen daher, Avocados vor dem Schneiden immer unter kaltem Wasser abzuwaschen, um Rückstände von Pestiziden, Schädlinge und ungewünschte Keime zu entfernen. Durch die weltweit steigende Nachfrage müssen immer größere Mengen an Avocados angebaut werden, was ohne den Einsatz von Pestiziden kaum möglich wäre. Auf den Schalen bleiben dennoch Spuren von Schädlingen wie auch vom Schädlingsbekämpfungsmittel zurück. Wer abwäscht, ist also garantiert auf der sicheren Seite!