Wie du dich auch zu Hause zum Sport motivierst

Die Fitnessstudios im ganzen Land wurden aufgrund der Coronavirus-Pandemie geschlossen, und viele Menschen treiben jetzt in ihren Wohnzimmern Sport.

In vielen Geschäften in Australien ist Sportzubehör mittlerweile ausverkauft. Wenn du dich allerdings wie viele andere momentan nicht so richtig aufraffen kannst, bist du nicht alleine.

Wenn du dich zu Hause nicht zum Sport motivieren kannst, bist du nicht allein. Foto: Getty Images.

Kate Allott, nationale Fitness-Leiterin bei „Anytime Fitness”, hat Yahoo Lifestyle erklärt, warum du möglicherweise zu Hause Probleme mit der Motivation hast und wie du deine Einstellung ändern kannst.

Was du zuallererst bedenken solltest, ist, dass du nicht zu streng mit dir selbst umgehen solltest. Laut Kate „gewöhnt man sich Dinge nicht innerhalb eines Tages an, aber man kann täglich damit anfangen.“

Du hast keine Routine

Für viele Menschen ist Sport von zu Hause keine Routine, die sie gewohnt sind, sodass es ein bisschen dauern kann, sich daran zu gewöhnen.

Sie empfiehlt, klein anzufangen und dann langsam längere und häufigere Sessions aufzubauen. So wird der Sport für dich schnell zur Routine.

„Nimm dir ein wenig Zeit und nutze sie bewusst für den Sport. Gehe nicht einfach davon aus, dass es von selbst passieren wird“, sagt Kate.

„Schreibe am Abend zuvor oder nach dem Aufstehen auf, welche Art von Sport du machen willst. So wirst du dich verpflichteter fühlen, wenn es bereits in deinem Terminkalender steht.“

Setze dir selbst ein Ziel und sei nicht zu hart zu dir, wenn du nicht sofort alles schaffst. Foto: Getty Images.

Nimm dir Platz

Es ist wichtig, dir einen Ort zu schaffen, an dem du Sport treiben kannst. So kannst du diesen Platz im Kopf von dem Platz trennen, an dem du arbeitest.

„Nicht zu wissen, wo genau du Sport treiben kannst, macht etwa die Hälfte des Problems aus“, sagt sie. „Bereite etwas Platz vor, damit du dich genügend bewegen kannst und bewahre dort dauerhaft eine Matte oder ein Handtuch sowie deine weitere Ausrüstung auf.“

Du weißt nicht, was du machen sollst

Ein anderer Grund dafür, dass du nicht motiviert bist, Sport zu treiben, kann auch sein, dass du nicht weißt, wie du dich zu Hause fit halten kannst.

„Es kann eine große Herausforderung sein, für dich selbst Sessions und Programme zu erstellen – besonders, wenn du es gewohnt bist, Kurse im Sportstudio oder Verein zu besuchen“, so Kate.

Kate empfiehlt daher, eine Fitness-App wie „Anytime Workouts“ zu nutzen, die dir dabei helfen kann, persönliche Sessions zu erstellen, die auf deinem Fitnesslevel und deinen Zielen basieren und dir dazu virtuelle Kurse bietet.

Mach dich mit verschiedenen Apps vertraut und finde ein Workout, dass dir zu Hause auch wirklich Spaß macht. Foto: Getty Images

Du hast keinen Spaß an deinen Workouts

Andere Menschen haben vielleicht einfach keine Freude an den Workouts zu Hause und brauchen ein paar Veränderungen.

„Überlege dir erneut, warum du Sport treibst und wie du dich danach fühlen willst – dann wird dir wie von selbst eine Session einfallen“, sagt Kate.

„Es ist nachhaltiger, Sport zu finden, der für dich funktioniert und nach dem du dich super fühlst. Das ist das einzige, was dich am Ball halten wird.“

Du hast keine Ausrüstung

Fitnessstudio-Fanatiker sind verzweifelt, nachdem ihnen die Panikkäufer letzten Monat die Ausrüstung vor der Nase weggekauft haben. Kate sagt aber, dass du noch nicht einmal besondere Ausrüstung benötigst, um von zu Hause aus Sport zu treiben.

„Cardiotraining kostet nichts und wenn du dich schnell genug über längere Zeit bewegst, wird dein Puls auch ohne Ausrüstung schneller.

„Wenn du kreativ sein möchtest, dann nutze einfach Haushaltsgegenstände wie einen Sessel für Kniebeugen und Push-Ups oder fülle einen Rucksack mit schweren Büchern!

Sarah Carty