Wie gut sind Ingwer-Shots aus dem Supermarkt?

·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Mal schnell das Immunsystem pushen – das geht prima mit Ingwer-Shots. Im Supermarkt stehen sie fix und fertig im Kühlregal. Doch wie gut sind die eigentlich? Die Verbraucherzentrale hat genau hingeschaut.

 Toronto, Ontario, Canada
Frischer Ingwer. (Bild: Getty Images)

Ingwer ist sehr gesund, stärkt das Immunsystem und hilft gegen viele Beschwerden. Die scharfe Knolle wurde 2018 sogar als offizielle Heilpflanze des Jahres gekürt. In Ingwer stecken mehr als 500 Inhaltsstoffe wie ätherische Öle, Vitamin C, B-Vitamine sowie Scharfstoffe wie Gingerole und Shagaole.

Die Wurzel hilft unter anderem gegen Übelkeit, regt den Stoffwechsel an, wirkt krampflösend, schmerzstillend und entzündungshemmend. Auch bei Erkältungen und zum Schutz davor hat sich Ingwer bestens bewährt.

Gekaufte Ingwer-Shots sind teuer

Mancher greift deshalb gerne zu Ingwer-Shots aus dem Supermarkt-Kühlregal. Allerdings sind die nicht gerade günstig. Für die Fläschchen mit 100 Milliliter Inhalt sind zwischen 2 und 5 Euro fällig.

Sushi selbst machen: So einfach klappt’s

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat sich die Shots einmal genau angesehen und kritisiert in erster Linie den Preis: „Gekaufte Ingwer-Shots sind teuer. Bis zu 5 Euro mussten wir für einen Shot bezahlen. Zum Vergleich: 100 g frischen Ingwer gibt es in Bio-Qualität schon für etwa 0,80 Euro.“

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Inhaltsstoffe können oft nicht überzeugen

Auch die Inhaltsstoffe konnten die Verbraucherschützer meist nicht überzeugen. Sie stellten fest, dass Apfelsaft oftmals die Hauptzutat ist. In vielen Produkten fanden sie zudem Zucker sowie andere süßende Zutaten und Zusatzstoffe wie Konservierungsmittel. „Eigentlich sollten diese kleinen Flaschen ,Fruchtsaft Shots‘ heißen, denn was man für sein Geld bekommt, ist vorwiegend Apfelsaft und am Ende wenig Ingwer.“

Gewichtszunahme: Feste Tagesstruktur hilft gegen Corona-Hüftgold

Die Verbraucherzentrale Hamburg rät deshalb, Ingwer besser frisch zu verwenden, etwa als Zutat beim Kochen oder aufgebrüht als Tee. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern ist auch noch gesünder.

Tipp: Die Shots lassen sich auch schnell selbst machen.

Zutaten für 400 ml (ergibt 10 Shots):

3-4 Zitronen, 100 Gramm Ingwer, 50 Gramm Honig, Agavendicksaft oder ähnliches (möglichst alles in Bio-Qualität).

Zubereitung:

Zitronen auspressen und den Ingwer schälen (bei Bio-Qualität kann die Schale auch mitverwendet werden). Anschließend den Ingwer mit dem Honig zum Saft geben und mit dem Stabmixer pürieren. Fertig!

Das Rezept lässt sich nach Belieben erweitern oder abwandeln, etwa mit Äpfeln und Orangen. Auch mit Kurkuma, schwarzem Pfeffer oder Kokosöl lässt sich der Shot gut aufpeppen.

Die Mischung hält sich etwa fünf bis sieben Tage im Kühlschrank und eignet sich auch zum Einfrieren. Portionsweise geht das am besten in einer Eiswürfelform.

VIDEO: Grobe oder hauchdünne Stücke: So hilft Ingwertee wirklich bei einer Erkältung

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.