Wie häufig sollte man seine Matratze wenden?

Die meisten Matratzen müssen gewendet werden, damit sie gut in Form bleiben. [Bild: Getty]

Da wir heutzutage durchschnittlich ein bis zwei Stunden weniger Schlaf bekommen als noch vor 60 Jahren, haben die meisten von uns ein großes Interesse daran, unsere Schlafenszeit zu optimieren – von Naturheilmitteln bis zu ganzen Wochenenden im Bett werden viele Dinge probiert.

Aber erinnern Sie sich noch, wann Sie Ihre Matratze zum letzten Mal gewendet haben?

Obwohl wir alle diese Praxis vage kennen, ergab eine kurze Umfrage im Yahoo UK Team, dass wenige von uns daran denken, dies regelmäßig zu machen – wenn überhaupt.

Die Antworten reichten von: „Ich habe das noch nie gemacht“ und „Meine Matratze ist eine, die nicht gewendet werden muss“ bis zu einem erstaunten „Hä?“.

Also sollten wir – oder sollten wir es nicht – versuchen?

Wenden oder nicht wenden?

Wenn Sie Ihre Matratze noch nie gewendet haben, keine Sorge– vielleicht ist das in Ihrem Fall die richtige Vorgehensweise.

Für diejenigen, die dem Trend der Memory-Foam-Matratzen erlegen sind, ist es tatsächlich richtig, diese nicht zu wenden, erklärt Neil Robinson, Leitender Schlafmanager bei Sealy UK.

„Wenn Sie so eine Matratze haben – die aus einer obere Lage aus Formgedächtnisschaum und einer unteren stützenden Schicht besteht – dann ist die generelle Regel, dass man diese nicht wenden darf.“

„Wenn Sie eine solche Matratze wenden, bedeutet dies, dass das Material, das Ihren Körper in der Nacht stützen soll, nach unten zeigt – was zu einem weniger komfortablen Schlaf führt.“

Robinson erklärt, dass dies auch für Pillow-Top-Matratzen gilt. Dabei handelt es sich um eine Variante, bei der eine zusätzliche Polsterung auf der Oberseite angebracht ist.

„Wenn eine Matratze einen zusätzlichen Polster hat, sollte diese besser gedreht anstatt gewendet werden, da ansonsten die Polsterung nicht mehr auf der Seite wäre, auf der man schläft.“

Wer sollte also die Matratze wenden?

Aber nicht alle sind aus dem Schneider. Die meisten anderen Matratzenarten – inklusive den gängigsten Federkern- und Spiralfedermatratzen – sollten regelmäßig gewendet werden, um sie in Form und sauber zu halten, betont Robinson.

„Das Wenden der Matratze trägt zu einer gleichmäßige Liegefläche bei und erhöht ihre Langlebigkeit. Dadurch bleibt die Widerstandsfähigkeit der Oberfläche erhalten, weil sich nicht das gesamte Körpergewicht über lange Zeit auf einer Stelle konzentriert.“

Okay, wir sind überzeugt. Aber wie regelmäßig ist regelmäßig?

„Als generelle Faustregel sollten Matratzen im Schnitt entweder alle drei oder sechs Monate gewendet oder umgedreht werden, um ein Durchhängen oder Durchliegen zu vermeiden und ihre Lebensdauer zu verlängern“, sagt Robinson.

Spezialmatratzen (Pillow-Top und Memory Foam) sollten mit der gleichen Regelmäßigkeit gedreht, aber nicht gewendet werden.

Gibt es noch andere Gründe, die Matratze zu wenden?

Auch wenn der Hauptgrund für das Wenden die Matratzenqualität ist, ist ein netter Nebeneffekt, dass so Hausstaubmilben in Schach gehalten werden.

20 % der Bevölkerung reagiert auf Hausstaubmilben, die in extremen Fällen Asthma, Rhinitis und Ekzeme verursachen können.

„Während das Wenden der Matratze allein nicht ausreicht, um Staubmilben oder Allergene auszumerzen, kann es definitiv hilfreich sein. Denn manche Experten meinen, dass es den Staubmilben ihre Nahrungsquellen in der Matratze entziehen würde“, sagt Robinson.

Sie können das Umdrehen auch als Anlass nehmen, um beide Seiten Ihrer Matratze abzusaugen. Damit wird Staubmilben und anderen Allergenen garantiert der Garaus gemacht.

Wie wendet man die Matratze am besten?

Jetzt zum schwierigen Teil: Wie bewegt man die riesige, schwere Matratze am besten?

Robinson empfiehlt, sich Hilfe zu holen – „das ist ein Zwei-Personen-Job“- und dann die folgenden drei Schritte zu befolgen:

  1. Drehen Sie die Matratze um 90 Grad, so dass sie über die Seiten des Bettes hervorsteht.
  2. Stellen Sie die Matratze auf ihrer langen Seite in Richtung Kopfende auf und legen Sie sie dann wieder ab, so dass die Unterseite der Matratze jetzt oben ist.
  3. Drehen Sie die Matratze erneut um 90 Grad, so dass sie wieder in ihrer richtigen Position liegt.

So können Sie sicherstellen, dass die Matratze nicht nur auf eine neue Seite gewendet wird, sondern dass auch das Kopf- und Fußende der Matratze vertauscht werden.

Die Matratze nur wenden? „Drehen Sie sie zunächst so, dass die Matratze diagonal zum Bettrahmen liegt, dann so, dass sie im rechten Winkel zum Bettrahmen liegt und dann den Rest, damit sie wieder richtig liegt, mit dem Fußende nun am Kopfende des Bettes.“

Francesca Specter