Wild Boys im Achtziger-Jahre-Fieber: Duran Duran planen Biopic

·Lesedauer: 1 Min.
Wild Boys im Achtziger-Jahre-Fieber: Duran Duran planen Biopic

Wird Duran Duran die nächste Band, deren Aufstieg in den Pop-Olymp wir auf der Kinoleinwand verfolgen können? Simon Le Bon (63), Nick Rhodes (59) und Roger Taylor (61) hat der Erfolg von Biopics über Musik-Ikonen wie Queen und Elton John offenbar nachdenklich gemacht, denn jetzt denken sie über einen Film nach, der ihre aufregenden Jahre als Wild Boys der Popmusik nacherzählt.

Duran Duran auf der Suche nach dem perfekten Script

"Es ist etwas, das diskutiert wird", erklärte Roger gegenüber 'The Sun'. "Wir reden darüber und wir haben uns unterschiedliche Drehbücher und Ideen angeschaut. Wir haben uns noch nicht für das richtige entschieden. Aber die Dinge entwickeln sich und mal sehen, wohin die Reise geht. Wir würden das sehr gerne machen und ich glaube, in den nächsten Jahren wird es losgehen."

Doch wer soll die Mädchenschwärme aus den Achtzigern spielen? Roger hat da gewisse Mindestanforderungen: "Ich würde schon wollen, dass mich ein richtig guter Hollywood-Schauspieler spielt. Es müsste jemand sein, der auf den Höhepunkt seiner Karriere zusteuert, der den richtigen Look und die richtige Ausstrahlung hat, und das wird eine Weile dauern, so jemanden zu finden, denke ich."

Biopics lassen Kinokassen klingeln

Geeignete Kandidaten könnten sich auf die Chance freuen, eine unvergessliche Performance hinzulegen. Elton Johns Biopic 'Rocketman' war bei den Kritikern ebenso erfolgreich wie an der Kinokasse, und Schauspieler Rami Malek gewann mit seiner Darstellung von Queen-Frontman Freddie Mercury in 'Bohemian Rhapsody' einen Oscar als bester Schauspieler. Das Biopic über Duran Duran sollte an diese Erfolge anknüpfen, wünschen sich die Stars der Band.

Bild: Hubert Boesl/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.