Willow Smith outet sich als Polyamoristin

Jennifer Caprarella
·Freie Autorin
·Lesedauer: 3 Min.

So offen hat Willow Smith noch nie über ihr Privatleben gesprochen: In der Familiengesprächsrunde "Red Table Talk" gab sie Einblicke in ihre polymoren Beziehungen - und erklärte ihrer entsetzten Großmutter sogleich, was es damit auf sich hat.

LOS ANGELES, CALIFORNIA - MAY 21: Willow Smith attends the premiere of Disney's
Willow Smith hält nicht viel von Monogamie (Bild: Axelle/Bauer-Griffin/FilmMagic)

Ehrliche Einblicke ins Privatleben liegen beim "Red Table Talk" in der Natur der Sache. Bei dem Gesprächsformat plaudert Jada Pinkett-Smith mit ihrer Tochter Willow und ihrer Mutter Adrienne über diverse Themen, die nicht selten die eigene Familie betreffen. In dieser Woche war es die 20-jährige Willow Smith, die sich öffnete und erstmals über ihre Polyamorie sprach. 

Polyamore Beziehungen bedeuten, dass die Partner in gegenseitigem Einverständnis weitere romantische Beziehungen aufbauen können, ohne dass die eigene Bindung darunter leiden soll. Im Gegensatz zu offenen Beziehungen, bei denen beiden Partnern Sex außerhalb der Beziehung erlaubt ist, geht es hierbei nicht allein um körperliche Verbindungen zu mehreren Menschen, sondern auch emotionale. 

"Sexpositiv": Das hat es mit der Bewegung auf sich

Eine große Überraschung ist Smiths Coming-out nicht, hatte sie sich doch vor wenigen Jahren bereits als bisexuell geoutet und verkündet, dass sie Polyfidelity betreibt (eine Beziehung, die aus mehr als zwei Menschen besteht, aber dennoch in sich geschlossen ist und keine neuen Partner zulässt). 

Laut Willow Smith geht es dabei nicht allein um Sex

So offen wir in der aktuellen Folge von "Red Table Talk" hat sie jedoch noch nie über ihr Privat- und Sexualleben gesprochen. So ginge es ihr nicht um den rein sexuellen Aspekt dieser Beziehungsform. "Ich finde, bei Polyamorie geht es vor allem um die Freiheit, ein Beziehungsmodell zu schaffen, das für einen selbst funktioniert und sich nicht einfach mit Monogamie abzufinden, weil das jeder andere für das Richtige hält", erklärte sie den beiden anderen Generationen am Tisch. Monogame Beziehungen würden ihrer Ansicht nach allzu oft scheitern, weil ein Partner den anderen betrüge. "Die Geschichte der Ehe macht mich wütend", fügte sie hinzu.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Sie äußerte außerdem eine klare Vorstellung, wie ihr eigenes Modell aussehen soll: Mehr als zwei Partner zur gleichen Zeit könne sie sich nicht vorstellen. Aktuell befindet sich Willow in einer Beziehung mit Tyler Cole - es ist nicht bekannt, ob sie noch einen weiteren Partner hat.

Unverständnis von ihrer Großmutter

Während Willow Smith bei ihrer Mutter Jada auf ein offenes Ohr und Verständnis stieß, schien ihre Grußmutter weniger begeistert. "Mir ist alles recht, was du tust", sagte Jada Pinkett-Smith. "Wenn man sein Leben so gestaltet, dass man bekommt, was man will, geht meiner Ansicht nach alles, solange man offen damit umgeht." 

Nicht der erste offene "Red Table Talk": 2020 sprach Jada mit Ehemann Will Smith über ihre Affäre

Adrienne Banfield-Norris hingegen sagte: "Für jemanden wie ich hört sich das so an, als ginge es einzig und allein um Sex." Willow brachte als Gegenargument das Beispiel eines Paares, die sexuell nicht auf einer Wellenlänge seien und dennoch zusammen sein wollten. "Soll man dann sagen: 'Nur weil ich diese Bedürfnisse nicht habe, sollen deine nicht befriedigt werden'?" sagte die Sängerin. 

Sie selbst habe "Poly" aus einem nicht-sexuellen Blickwinkel kennengelernt. "In meinem Freundeskreis bin ich die einzige polyamore Person, und von allen meinen Freunden habe ich am wenigsten Sex." 

Video: Ein Mann mit Ambitionen: Geht Will Smith in die Politik?