Winterzeit ist Kerzenzeit: So vermeidest du gesundheitsschädlichen Ruß

Ann-Catherin Karg
Freie Journalistin

Wenn es draußen länger dunkel ist, bricht die Zeit der Kerzen an. Gemütlich und heimelig ist das Licht, das sie verbreiten, doch für die Gesundheit können Teelichter und Stabkerzen schädlich sein. Mit diesen Tipps kannst du die Gefahren kleinhalten.

Kerzenlicht ist schön, aber einige Kerzen können auch gesundheitsschädlich sein. (Bild: Getty Images)

Wann immer Kerzen brennen, entsteht dabei Ruß samt verschiedener Schadstoffe, die die Gesundheit schädigen können. Die Verbraucherzentrale Bayern zum Beispiel sieht vor allem Paraffin, das die meisten Kerzen enthalten, als bedenklich an. Zum einen wird es aus Erdöl gewonnen, das als fossiler Rohstoff nur begrenzt zur Verfügung steht. Zum anderen steigen die feinen Partikel beim Verbrennen des Wachses mit der heißen Luft nach oben, werden zu Bestandteilen des Schwebstaubs und können eingeatmet werden.

Kerzen: So kannst du die Qualität erkennen

Laut der Verbraucherzentrale Bayern wie auch der Gütegemeinschaft Kerzen sollten Verbraucher beim Kauf deshalb darauf achten, ob Kerzen das RAL-Gütezeichen aufweisen. Das Gütezeichen stellt sicher, dass Grenzwerte etwa bei Paraffinen nicht überschritten werden, die Kerzen gut brennen und möglichst wenig rußen. Die Prüfgesellschaft Dekra, die das Gütesiegel verleiht, achtet auch auf potenziell schädliche Kerzenfarben und Lacküberzüge.

Kerzen und Kerzenständer regelmäßig entstauben

Kerzen können gerade dann rußen oder unsauber abbrennen, wenn sie längere Zeit nicht angezündet wurden und sich deshalb Staub- und Schmutzpartikel auf ihnen angesammelt haben. Kerzen und Kerzenständer sollten deshalb regelmäßig gereinigt werden. Am besten geht das mit einem fusselfreien Tuch, das mit Spiritus befeuchtet ist.

Gesundheitsschädlich: WWF fordert Kennzeichnung von Inhaltsstoffen in Kerzen

Auch beim Ausblasen entsteht viel Ruß

Kerzen sollten auch nicht einfach ausgeblasen werden, weil sich in dem entstehenden Rauch schädliche Rußpartikel befinden. Besser ist es, den Docht zum Beispiel mit einem Zündholz in das flüssige Kerzenwachs zu tauchen und die Flamme so zu löschen. Eine andere Möglichkeit sind Kerzenlöscher. Mit den kleinen Metallhütchen lassen sich Flammen ebenfalls ersticken, ohne dass dabei Rauch entsteht.

VIDEO: Lifehack - Mit diesen Tricks brennen Kerzen länger