Wissens-Adventskalender: Türchen 17 - Diese Produkte sind kurz vor Weihnachten besonders teuer

Ann-Catherin Karg
Freie Journalistin

Schon gewusst, dass "kurz vor knapp"-Käufer für ihre Geschenke oft besonders tief in die Tasche greifen müssen? Unser Adventskalender versorgt dich täglich mit spannenden und kuriosen Fakten rund um die Weihnachtszeit, die dich schlauer machen – und unterhaltsamen Gesprächsstoff für die Feiertage liefern!

Last-Minute-Geschenke strapazieren nicht nur die Nerven, sondern auch den Geldbeutel. (Bild: Getty Images)

Trotz aller guten Vorsätze, die Geschenke auf jeden Fall rechtzeitig und am besten schon übers Jahr verteilt zu kaufen, kann es gegen Ende nochmal knapp werden. Irgendwen hat man immer noch vergessen, irgendjemand wollte sich auf jeden Fall etwas überlegen und rückt dann erst in letzter Minute mit seinem Wunsch heraus.

Unterhaltsame Weihnachtszeit: Die besten Gesellschaftsspiele

Ein paar Tage vor Heiligabend braucht die Hälfte der Deutschen noch Geschenke

Laut der Vergleichsplattform "Idealo" hat jeder zweite Deutsche in der Woche vor Weihachten noch nicht alle Geschenke beisammen, wobei mit 62 Prozent der Anteil der jüngeren Käufer zwischen 18 und 29 Jahren besonders hoch ist.

Vor allem Geschenke für Kinder werden kurz vor knapp noch einmal richtig teuer. (Bild: Getty Images)

Dabei kann man die eigenen Nerven genauso über Gebühr beanspruchen wie den eigenen Geldbeutel, denn gerade in der Vorweihnachtszeit ziehen manche Händler die Preisschraube nochmal ganz schön an. Nach einem Test von "Idealo", für den die Plattform 25 typische Geschenke-Kategorien und deren Preisentwicklung kurz vor Weihnachten 2018 untersucht hat, waren 17 von 25 getesteten Produkten in diesem Zeitraum besonders teuer.

So wird das Eis schnell gebrochen: Unnützes X-Mas-Wissen

Spielzeug von Lego wird besonders teuer

Im Vergleich zwischen der ersten und dritten Dezemberwoche fiel der durchschnittliche Preisanstieg bei Lego mit 31 Prozent besonders hoch aus, bei Lautsprechern waren es 18 Prozent. Bei Armbanduhren gab es einen Aufschlag von 16 Prozent, Rücksäcke und Kinderfahrräder wurden elf Prozent teurer. Fest steht auf jeden Fall: Die Vorweihnachtszeit ist alles, aber keine Schnäppchenzeit.