Witwe und Tochter besuchen Prigoschins Grab

Gestern fand die Beerdigung des 62-jährigen ehemaligen Putin-Verbündeten Jewgeni Prigoschin statt, der am 23. August bei einem Flugzeugabsturz in der Nähe von Moskau ums Leben kam.

An der privaten Trauerfeier nahmen nur wenige Menschen teil.

Unter den Trauergästen befanden sich auch die Witwe und die Tochter Prigoschins.

Der Leichnam wurde in einem geschlossenen Sarg beerdigt.

Prigoschins Grabstein war von bewaffneten Sicherheitskräften umgeben, welche die Trauernden auf Abstand hielten.

Der russische Präsident Wladimir Putin war bei der Zeremonie nicht zugegen.

Prigoschins eigene Pressestelle hatte den genauen Beerdigungsort nicht bestätigt und nur kurz bekanntgegeben, dass Trauernde dem Verstorbenen auf dem Friedhof Porochowskoje in Sankt Petersburg die letzte Ehre erweisen können.

Viele politische Akteure, darunter auch der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj, haben die Vermutung geäußert, dass Prigoschins Tod entweder von Putin selbst oder von hochrangigen Staatsbeamten angeordnet wurde.

Auch nach der Beisetzung hält sich jedoch noch ein weiteres Gerücht hartnäckig.

So wird darüber spekuliert, ob der Anführer der Wagner-Gruppe noch am Leben sein könnte.