Werbung

DSV nominiert WM-Team

DSV nominiert WM-Team
DSV nominiert WM-Team

Nach dem historischen Debakel bei der WM im vergangenen Juli in Fukuoka mit nur einer Bronzemedaille in den Beckenwettbewerben setzt der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) bei den nächsten Weltmeisterschaften in Doha (2. bis 18. Februar 2024) auf Wiedergutmachung durch drei Schwimmerinnen und sieben Schwimmer. An der Spitze des Teams stehen Europameister Lukas Märtens, der bei den diesjährigen Titelkämpfen die WM-Bronzemedaille über 400m Freistil gewonnen hatte, und Freiwasser-Olympiasieger Florian Wellbrock.

Gemäß der Nominierungsrichtlinien wurden neben den weiteren vier WM-Finalistinnen und -Finalisten des Sommers auch Leonie Märtens (Magdeburg), Melvin Imoudu (Potsdam) und Sven Schwarz (Hannover) berufen. Alle drei sind erstmals bei einer Langbahn-WM dabei.

Der Nominierungsausschuss folgte außerdem dem Vorschlag von Leistungssportdirektor Christian Hansmann, zusätzlich auch Rafael Miroslaw (Hamburg) und den sechsmaligen Weltmeister Wellbrock (Magdeburg), der nach zwei Freiwasser-Goldmedaillen in Japan im Becken enttäuschte, einzusetzen.

Wellbrock soll zusätzlich zu den Freiwasserwettbewerben wieder die 1500 m Freistil angehen, weil sein als WM-Fünfter eigentlich gesetzter Magdeburger Vereinskollege Märtens diese Strecke nach den Erfahrungen von Fukuoka aus seinem sehr umfangreichen WM-Programm streicht. "Als deutscher Rekordhalter und Weltmeister über 1500 m Freistil ist Florian der beste Ersatz, den wir uns wünschen können", sagte Hansmann.

An den Staffelwettbewerben wird der DSV in Doha nicht teilnehmen. "Trainingsmethodisch wäre es nicht zielführend für ein gutes Olympiaabschneiden, innerhalb von fünf Monaten gleich drei Wettkampfhöhepunkte anzustreben", erklärte Bundestrainer Bernd Berkhahn. Die Konzentration gelte eher dem nationalen Qualifikationszeitraum im April 2024 mit den deutschen Meisterschaften in Berlin.

Das deutsche WM-Team für Doha:

Frauen: Isabel Gose, Leonie Märtens (beide Magdeburg), Angelina Köhler (Berlin)

Männer: Lukas Märtens, Florian Wellbrock (beide Magdeburg), Sven Schwarz (Hannover), Ole Braunschweig (Berlin), Lucas Matzerath (Frankfurt), Melvin Imoudu (Potsdam), Rafael Miroslaw (Hamburg)