Wolodymyr Selenskyj: Russland soll 200.000 Kinder entführt haben

Wolodymyr Selenskyj credit:Bang Showbiz
Wolodymyr Selenskyj credit:Bang Showbiz

Wolodymyr Selenskyj geht davon aus, dass Russland seit dem Beginn des Russland-Ukraine-Kriegs 200.000 Kinder entführt haben soll.

Der ukrainische Präsident verkündete, dass viele Kinder aus Waisenhäusern sowie solche, die aufgrund des Krieges von ihren Familien getrennt wurden, zwangsweise nach Russland gebracht wurden. Das ukrainische Staatsoberhaupt erklärte: "Das Ziel dieser kriminellen Politik ist nicht nur, die Menschen auszurauben, sondern sicherzustellen, dass die Abgeschobenen die Ukraine vergessen und nicht mehr zurückkehren können." Der Präsident der Ukraine fügte hinzu: "Die Ukraine kann nicht erobert werden, unser Volk wird nicht kapitulieren und unsere Kinder werden nicht zum Eigentum der Besetzer werden." Nach den neuesten Zahlen der lokalen Regierung wurden seit Beginn des Konflikts 243 Kinder getötet, 446 verletzt und 139 wurden als vermisst gemeldet. Unterdessen haben die Vereinigten Staaten vor kurzem neue Sanktionen gegen russische Persönlichkeiten verhängt. Maria Zakharova, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, sowie Alexey Mordashov, einer der reichsten Männer Russlands, wurden dabei von der amerikanischen Regierung ins Visier genommen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.