Woran du die Qualität von Speiseeis erkennen kannst

Der Schweiß rinnt dir die Stirn herunter, du fächerst dir Luft zu und hast dringend eine Erfrischung nötig. Kurzerhand steuerst du den nächsten Supermarkt an und machst dich über die Kühltruhe her: ein Eis soll es sein. Aber für welches sollst du dich bloß entscheiden? Diese Tipps helfen dir dabei, das beste Eis zu finden.

Die Preis- und Qualitätsunterschiede von Speiseeis sind gewaltig. (Bild: Getty Images)

Kalt, süß und für viele unwiderstehlich: acht Liter Eis haben die Deutschen im Jahr 2018 nach Angaben der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft e.V pro Kopf geschleckt oder gelöffelt. Doch nicht jede Kugel, die wir uns auf der Zunge zergehen lassen, hat dieselbe Qualität. Wir sagen euch, woran ihr ein gutes Preis-Leistungsverhältnis im Supermarkt erkennen könnt.

Speiseeis: Was ist drin und wie viel?

Wie die NDR-Sendung "Die Tricks mit Eis und Schokolade" aufdeckt, ist die Preisspanne für einen Liter enorm. Eis von No-Name-Marken sei oft schon ab einem Euro pro Liter zu haben, während Premium-Marken bis zu 12 Euro pro Liter kosteten. Vergleicht man allerdings das Gewicht, so die Erkenntnis, sei der Preisunterschied gar nicht mehr so hoch.

Denn: Manche Eishersteller tricksen den Kunden mit einem fiesen Trick aus. Sie fügen dem Eis Luft hinzu, um das Volumen zu erhöhen. Denn der Preis einer Packung Eis richtet sich nach dem Volumen des Inhalts. Es lohnt sich deshalb beim Kauf nicht nur auf die Literangabe auf der Verpackung, sondern auch auf das Gewicht zu achten. Es finden sich schon mal 2500ml große Packungen, die gerade mal 1250g wiegen.

Sonnenbrillenkauf: So erkennt man ganz einfach Schrott

Der Unterschied zwischen Eis, Eiscreme und Milcheis

Auch was die Zutaten angeht, sollte man genauer hinsehen: Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat in den Leitsätzen für Speiseeis eine klare namentliche Unterscheidung festgelegt; unterschieden wird zwischen Eis, Eiscreme und Milcheis. Milcheis muss zu 70 Prozent auch wirklich Milch enthalten. Die Bezeichnung „Eiscreme“ weist daraufhin, dass das Produkt mindestens 10 Prozent Milchfett enthält. Produkte, die als Eis ausgezeichnet sind, dürfen hingegen aus pflanzlichem Fett hergestellt werden. Einige Marken verwenden zum Beispiel Kokosfett statt Milchfett, da dieses deutlich günstiger ist.

Zutatenliste: Weniger ist mehr

Je weniger auf der Liste steht, desto besser. Ein gutes Eis braucht nicht so viele Zutaten: Milch, Sahne und Zucker sind die Grundlage, dann kommen je nach Sorte Nüsse oder Obstsorten hinzu. Je länger die Zutatenliste, umso mehr Geschmacksverstärker und Extrakte wurden im Zweifelsfall hinzugemischt.

Wer sich Zeit nimmt, Zutatenliste und Gewicht zu checken, ist dem guten Eis schon einen großen Schritt näher. (Bild: Getty Images)

Vanilleeis oder Eis mit Vanillegeschmack

Die namentlichen Feinheiten spielen auch beim allseits beliebten Vanilleeis eine Rolle: Dieses darf laut NDR nämlich nur so genannt werden, wenn es mit Vanilleextrakt oder Vanillearoma versehen wurde. Enthält das Eis jedoch „Vanillegeschmack“, wurde dieser durch künstliches Vanillin erzeugt – die schwarzen Pünktchen im Eis allein sind also keine Garantie für Qualität.

“Zahlen doppelt”: Eisverkäufer stellt brutale Regel für Influencer auf

Vanilleeis im Öko-Test

Im Jahr 2018 hat Öko-Test 19 Vanille-Eissorten getestet. Viele Hersteller tricksen demnach mit zusätzlichen Inhaltsstoffen wie Aromen, Pflanzenfett und Glukosesirup. Am wenigsten Vanille steckt in den Markenprodukten "Cremissimo Bourbon Vanille" und "Mövenpick Bourbon Vanille". Auch drei von vier Bio-Herstellern sind hier eher sparsam. Gewinner beim Vanille-Anteil ist im Test "Häagen Dasz Vanilla". Leider weist das mit 6,65 Euro/500 Gramm zweitteuerste Eis im Test aber stark erhöhte Spuren von Mineralöl auf und schneidet deshalb nur mit "ausreichend" ab.

Diese Produkte hat Öko-Test mit "gut" bewertet:

-"Bio Cool Vanilleeis" von Ökofrost (4,13 Euro/500 Gramm)

- "Bofrost Bourbon Vanille" (4,16 Euro/500 Gramm)

- "Gut & Günstig Vanille Bourbon-Vanilleeis" von Edeka (0,91 Euro/500 Gramm)

- "Landliebe Eiscreme Bourbon-Vanille (3,91 Euro/500 Gramm)

- "Romanza Vanille Eiscreme" von Netto (1,48/500 Gramm)

Diese Produkte schneiden im Test am schlechtesten ab:

- "Dennree Vanille Eis, Naturland" (4,46 Euro/500 Gramm)

- "Häagen Dasz Vanilla" (6,53 Euro/500 Gramm)

- "Mucci Premium Bourbon-Vanille" von Aldi Nord (0,90 Euro/500 Gramm)

- "Eismann Vanille-Bourbon" (5,18 Euro/500 Gramm)

- "Cremissimo Bourbon Vanille" von Unilever (3,23 Euro/500 Gramm)

- "Mövenpick Bourbon Vanille" von Froneri Ice Cream (2,86 Euro/500 Gramm)

VIDEO: Saure-Gurken-Eis ist der neueste Trend