Er wurde 77 Jahre alt: Volker Lechtenbrink ist gestorben

·Lesedauer: 1 Min.

Volker Lechtenbrink ist tot. Am Dienstag (23. November) meldeten sowohl seine Agentur als auch das Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg, dass der Schauspieler, Musiker und Regisseur am Vortag im Alter von 77 Jahren nach einer schweren Erkrankung gestorben ist.

Ein Star und seine Stimme

In Ostpreußen geboren, verschlug es den Star nach Hamburg und Bremen, wo er aufwuchs. Im NDR war er schon früh in Kinder-Sprechrollen zu hören. Seine eindrucksvolle tiefe Stimme sollte im Erwachsenenalter nur noch markanter werden, war schließlich sogar sein Markenzeichen — so wurde er auch gern als Synchronsprecher und für Werbespots gebucht, sprach regelmäßig die deutschen Stimmen von Stars wie Kris Kristofferson, Dennis Quaid und Burt Reynolds in Hollywood-Blockbustern.

Volker Lechtenbrinks Talent wurde schon früh entdeckt

Auch auf der großen Leinwand wusste Volker Lechtenbrink früh zu beeindrucken: Bevor er überhaupt eine Schauspielausbildung begann, überzeugte der Jungstar bereits 1959 im Antikriegsfilm 'Die Brücke'. Aus dem Fernsehen war er schnell nicht mehr wegzudenken, spielte in fast allen namhaften Krimiserien, und auch die deutschen Theaterbühnen rissen sich um den charismatischen Schauspieler. Doch der Star war nicht nur auf der Bühne aktiv, er übernahm auch mehrfach Theater-Leitungen. Volker Lechtenbrink war ein echtes Multitalent: 1981 stürmte der Star mit 'Ich mag' sogar die deutschen Charts, veröffentlichte mehrere Alben.

Auf Twitter nahmen Fans am Dienstagmorgen Abschied von einem ganz Großen. "Seine Stimme wird uns allen fehlen", schrieb ein Nutzer und fasste damit zahlreiche Trauer-Tweets zu Volker Lechtenbrink zusammen. R.I.P.

Bild: Henning Kaiser/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.