Deshalb wurde Meghan Markle von einer Spezialeinheit gekidnapped

Insa Grüning

Es ist definitiv kein Zuckerschlecken Mitglied der britischen Königsfamilie zu werden. Meghan Markle dürfte davon schon jetzt ein Lied singen können. Neben royalen Pflichtterminen und Hochzeitsvorbereitungen wurde die Bride to be nun auch noch gekidnapped.

Aber keine Sorge, es handelte sich hierbei sozusagen um eine Entführung mit Ankündigung, die im Rahmen eines offiziellen Sicherheitstrainings durchgeführt wurde. Wer der royalen Königsfamilie beitritt, wird nämlich vorher dazu verpflichtet, ein Anti-Geisel-Training zu absolvieren, das die engsten Familienmitglieder für den Ernstfall wappnen soll. Wie der Daily Express berichtet, war es nun offenbar auch für die Zukünftige an Prinz Harrys Seite soweit.

Meghan Markle trainiert für den Ernstfall

Meghan Markle musste sich für zwei Tage lang in der Grafschaft Herefordshire einfinden, wo sie gemeinsam mit dem Special Air Service (SAS) allen Eventualitäten – von einem möglichen Terroranschlag bis hin zur Geiselnahme – trainierte. Die britische Spezialeinheit legt tatsächlich viel Wert darauf, die Szenarien so echt wie möglich erscheinen zu lassen. Aus diesem Grund wurde bei dem Training sogar echte Munition eingesetzt, damit Markle weiß, wie sich ein Schusswechsel im realen Ernstfall anhöre.

Wie es heißt, müssen alle Mitglieder des Königshauses ein solches Training durchlaufen. Schon Prinzessin Diana blieb es damals vor ihrer Hochzeit mit Prinz Charles nicht erspart. Kein Wunder, dass Meghan Markle sich auf ihrer Bachelorette-Party erst einmal ein ausgedehntes Wellness-Wochenende mit Freundinnen gönnte.

Noch mehr royalen Content findet ihr hier:

Es wird 2018 zwei royale Hochzeiten geben

Wieso ich als gestandene Frau die Royals liebe

Angeblich soll Meghan Markle zur Hochzeit ein Kleid dieser Designerin tragen

Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!

Die Obamas stehen mit Netflix im Gespräch & das soll ihre Rolle werden

Friends: 100 Gründe, warum Rachel lieber Joey hätte heiraten sollen

Ich applaudiere Kylie Jenner dafür, sich ihre Privatsphäre zurückgenommen zu haben