Zahnexperten sagen: Schokolade an Halloween ist besser als Karamell und Bonbons

Kinder sollten an Halloween statt Karamell und Bonbons lieber Schokolade bekommen. [Foto: Getty]

Zahnärzte raten Kinder sollten an Halloween statt Karamell und Bonbons lieber Schokolade bekommen, um den Schaden an den Zähnen zu minimieren.

Anders als harte oder klebrige Süßigkeiten “löst sich Schokolade schnell auf“. Das führt dazu, dass der Mundinnenraum mit weniger Zucker in Kontakt kommt.

Klebrige Süßigkeiten bleiben zwischen den Zähnen hängen. Und ein Experte warnt, dass sie dadurch nur schwer mit der Zahnbürste zu erreichen sind.

Pünktlich zu Halloween fragte Yahoo UK wie Eltern die Zähne ihrer Kinder schützen können und welche Süßigkeiten am wenigsten Zahnschäden verursachen.

„Die Dauer des Verbleibs zuckerhaltiger Lebensmittel im Mund des Kindes kann Karies fördern“, erklärte Dr. Roksolan Mykhalus, Sprecher von Oral-B, Yahoo UK.

„Vermeiden Sie Süßigkeiten, die dazu neigen, im Mund zu verweilen, so wie harte oder klebrige Süßigkeiten. Denn diese schaden den Zähnen am meisten.“

„Schokolade löst sich schnell auf und ist nicht so klebrig. Das reduziert die Zeit in der Zucker mit den Zähnen in Kontakt kommt.“

Sie passen zwar sehr gut zu Halloween, aber auch saure Würmer sollten vermieden werden.

“Klebrige saure Süßigkeiten sind am schlimmsten, denn sie vereinen Säure und Zucker. Sie kleben an den Zähnen und besonders zwischen den Zähnen, wo sie nur schwer mit der Zahnbürste erreichbar sind“, sagte Dr. Jerome Sebah, Botschafter für Arm & Hammer.

„Auch Karamell und Toffees sind zuckerhaltig und klebrig.“

Da Halloween nur einmal im Jahr ist sollten Eltern sich laut Dr. Christian Guenin, Zahnarzt bei Holford Partners Curaden, aber nicht allzu schuldig fühlen, wenn ihr Kind mit einem Beutel voller Süßigkeiten nach Hause kommt.

„Es ist okay es mal zu übertreiben, solange die Bonbons und Schokolade alle auf einmal gegessen werden. Das ist besser, als über einen längeren Zeitraum immer wieder zuzugreifen“, sagte er Yahoo UK.

„Am besten ist es, zuckerhaltige Dinge nur zu den Mahlzeiten zu essen. Wenn man es sich angewöhnt, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, bekommt man früher oder später Karies.“

Dr. Mykhalus fügte hinzu: „‚Alles in Maßen ist wahrscheinlich der beste Ansatz in Bezug auf Halloween. Wenn man Zucker verbietet wird er nur noch unwiderstehlicher.“

Er rät Eltern, ihren Kindern ein gesundes Essen zu geben, bevor sie auf Süßes-oder-Saures-Tour gehen. Außerdem sollten sie eine Flasche Wasser mitnehmen, um „den Zucker herunterzuspülen“.

Überraschenderweise sollten Eltern auch der Versuchung widerstehen, ihren Kindern im Zuckerkoma die Zähne zu putzen.

Laut Action on Sugar reagiert Zucker nämlich mit Bakterien im Plaque wodurch Säure entsteht.

Diese Säure greift dann den Zahnschmelz an, wodurch sich dieser langsam auflöst und Löcher entstehen.

Mit der Zeit können sich diese zu Abszessen entwickeln und im schlimmsten Fall muss ein abgestorbener Zahn gezogen werden.

„Putzen Sie Ihre Zähne niemals unmittelbar nach dem Verzehr zuckerhaltiger oder säurehaltiger Nahrungsmittel oder Getränke“, sagte Dr. Sebah.

Der Zahnschmelz wird von der Säure angegriffen wodurch der Zahn anfälliger ist. Am besten ist es, mit Wasser zu spülen und nach dem letzten Genuss von etwas Süßem mit dem Zähneputzen 30 Minuten zu warten.“

An Halloween, wie auch sonst, ist das Putzen mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta der beste Weg, um Zahnschäden zu vermeiden.

„Im Idealfall sollten Kinder ihr Zähne zweimal täglich für zwei Minuten putzen“, sagte Dr. Mykhalus.

„Kinder unter drei Jahren sollten einen winzigen Abstrich fluoridhaltiger Zahnpasta nutzen, die mindesten 1000ppm Fluorid enthält.“

„Kinder über drei Jahre sollten eine erbsengroße Menge fluoridhaltiger Zahnpaste nutzen, die mindesten 1350ppm Fluorid enthält.“

Alexandra Thompson