Zensur von "Booksmart": Olivia Wilde ist wütend auf Fluggesellschaft

Antonia Wallner
Freie Autorin

Im Flugzeug sieht sich jeder gerne Filme an. Was kaum ein Passagier weiß: Die Filme an Bord werden oft geschnitten. Als Regisseurin und Schauspielerin Olivia Wilde erfuhr, dass eine wichtige Liebesszene aus ihrem Film “Booksmart“ entfernt wurde, ging sie gegen die Fluggesellschaft auf die Barrikaden.

Olivia Wilde gab mit “Booksmart“ ihr Regiedebüt. (Bild: Getty Images)

Die Beschreibung des Films “Booksmart“ liest sich zuerst wie eine typische High-School-Komödie: Die zwei Mädchen Amy (Kaitlyn Dever) und Molly (Beanie Feldstein), die bislang viel zu viel gelernt und zu wenig gelebt haben, beschließen kurz vor ihrem Abschluss, noch einmal so richtig einen draufzumachen und in einer einzigen Nacht alles nachzuholen, was sie bislang verpasst haben. So weit, so gut. Doch das Regiedebüt von Olivia Wilde ist mehr als eine wilde Party-Tour – es beleuchtet die Entdeckungsreise der weiblichen Sexualität. So fühlt sich eines der Mädchen zu anderen Frauen hingezogen. Eine Schlüsselszene hierbei: Amy kommt auf einer Party einem anderen Mädchen näher, die beiden küssen sich. Und genau diese, für den Film so wichtige Szene, wurde von der Fluggesellschaft Etihad Airlines herausgeschnitten.

Mit einem Tweet fing alles an

Olivia Wilde erfuhr von einer Journalistin von der Zensur, die ihre Beobachtung auf Twitter gepostet hatte: "Habe versucht, 'Booksmart' im Flieger zu schauen, und sie haben die ganze lesbische Szene geschnitten. Nicht einmal ein Kuss war erlaubt! Ah, aber macht euch keine Sorgen, Jungs. Die Heteros durften sich küssen."

“Das ist furchtbar. Warum ist diese Szene zu obszön für Flugzeuge? Welche Airline war das?“

Wilde unternahm ihrerseits einen Flug, um zu prüfen, ob diese Behauptung stimmt. Und tatsächlich: Auch auf ihrem Flug war der Film zensiert. Und sie versteht die Welt nicht mehr, wie sie im Interview mit “Variety“ erklärt: “Von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft gibt es Zensuren, für die es eine Art von Verwaltungsrat geben muss. Wir zensieren es auf eine bestimmte Art und Weise. Wenn es nicht jugendfrei ist, ist es sicherlich akzeptabel, es nicht im Flugzeug zu zeigen. Es gibt kranke Gewalt, die zeigt, wie Körper zerstückelt werden und dennoch wird eine Liebesszene zwischen zwei Frauen in dem Film zensiert. Dabei handelt es sich um eine solch wichtige Situation in der Entwicklung der Figur. Ich verstehe das nicht. Mein Herz ist gebrochen."

Kolumne: Warum wir mehr LGBTQ-Helden auf der Leinwand brauchen

Auch, dass die Fluggesellschaft das Wort “Lesbe“ zensiert hatte, machte die 35-Jährige wütend. Auf Twitter schrieb sie: "Das Wort 'Lesbe' zu zensieren ist einfach komplett besch****t, was geht ab."

Zwar verriet Wilde nicht, mit welcher Airline sie geflogen war, aber man vermutet, dass es Delta Air gewesen war. Auch die Schauspielerinnen Beanie Feldstein und Kaitlyn Dever waren wütend darüber, dass die Szene herausgeschnitten wurde. Wer sich also die hochgelobte Komödie “Booksmart“ ansehen will, sollte am besten ins Kino gehen.

VIDEO: Gesicht des Monats - Fotograf verliert iPhone im Flugzeug