Warum zittern wir eigentlich bei Kälte oder Angst?

·Lesedauer: 2 Min.

Warum ziehen wir eine Mütze an, wenn es kalt ist? Weil wir frieren. Wieso frieren wir? Nun ja, weil es kalt ist. Und warum zittern wir eigentlich bei Kälte? Wenn Sie darauf nicht sofort eine Antwort kennen, dann lesen Sie weiter ...

Es ist kalt und Sie frieren entsetzlich. Da dauert es nicht lange, bis Ihr Körper zu zittern anfängt. Aber warum ist das eigentlich so? (Bild: iStock / AntonioGuillem)
Es ist kalt und Sie frieren entsetzlich. Da dauert es nicht lange, bis Ihr Körper zu zittern anfängt. Aber warum ist das eigentlich so? (Bild: iStock / AntonioGuillem)

Wenn die Temperaturen frostig werden, ziehen wir uns wärmer an, trinken heißen Tee, drehen die Heizung auf und kuscheln uns unter eine flauschige Decke. Wenn wir raus in die Kälte müssen, kann es durchaus passieren, dass wir anfangen zu zittern. Selbst unsere Zähne klappern, wir können im ersten Moment nichts dagegen tun. Doch wieso zittern wir überhaupt, woher kommen diese unkontrollierbaren Bewegungen?

Schutz für den Körper

Zittern ist ein Schutzmechanismus des Körpers, der bei Kälte dazu dient, unseren Organismus vor Auskühlung zu schützen. Bevor es allerdings dazu kommt, werden erst einmal eine ganze Reihe anderer Schutzfunktionen in unserem Körper aktiviert. Er fängt an mit dem Zusammenziehen der kleinen Haarmuskeln, was zu einer Gänsehaut führt. Unsere Vorfahren waren wesentlich haariger als wir heute, sie hatten einen regelrechten Pelz auf der Haut. Haben sich bei Kälte die Haare aufgerichtet, boten sie ein isolierendes Luftpolster.

Mit einer Gänsehaut will sich der Körper vor Kälte schützen. Doch die wenigen Haare helfen uns heute kaum noch. Bei unseren Vorfahren war das anders. (Bild: iStock / Upyanose)
Mit einer Gänsehaut will sich der Körper vor Kälte schützen. Doch die wenigen Haare helfen uns heute kaum noch. Bei unseren Vorfahren war das anders. (Bild: iStock / Upyanose)

Heutzutage schützen uns unsere feinen Härchen am Körper wohl kaum gegen die Kälte. Als nächster Schritt ziehen sich die Muskeln der arteriellen Hautgefäße zusammen. Die Haut wird dadurch weniger durchblutet, um so den Wärmeverlust zu reduzieren. Bleibt die Erhaltung unserer Kerntemperatur immer noch erfolglos, spannen sich zusätzlich die Muskeln unter der Haut an und erzeugen durch die Bewegung zusätzlich Wärme. Erhöht sich diese Anspannung, fangen die Muskeln zu zittern an. Unser Körper hat sozusagen seine Heizung angeworfen. Kommen die Kiefermuskeln hinzu, beginnt das berühmte Zähneklappern.

Warum zittern wir bei Angst?

Auch wenn wir Angst haben, reagiert unser Körper gegebenenfalls mit Zittern. Egal, ob wir Angst vor einer tatsächlichen oder nur vor einer vorgestellten Gefahr bekommen, will uns unser Organismus reflexartig am Leben erhalten. Unser Körper wird auf Flucht oder Kampf vorbereitet, indem er unter anderem die Muskeln aufwärmt - für den Fall, dass wir abrupt wegrennen müssen. Die Muskeln werden wie bei Kälte stärker durchblutet und spannen sich an. Ist diese Anspannung sehr stark, fangen wir zu zittern an. Wir sind bereit zur Flucht: nichts wie weg!

Im Video: Angst und Stress? So können Horrorfilme helfen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.