Zum Christopher Street Day: Polizeiauto mit Regenbogenflagge

An diesen Anblick könnte man sich gewöhnen: Zum CSD sah ein Wagen der Polizei in Lübeck besonders schön aus. Die farbenfrohe Regenbogenflagge auf der Motorhaube war aber nicht nur Deko, sondern sollte auch eine Einstellung transportieren.

Der fröhliche Streifenwagen der Polizei zum CSD in Lübeck (Foto: Polizei)

Die Polizei in Lübeck bekennt Flagge: Zum “Christopher Street Day” am vergangenen Wochenende schmückte sie mindestens einen ihrer Wagen mit besonders schönen Streifen - denen der Regenbogenflagge.

“Pride March”: In New York wurde groß gefeiert

Die farbenfrohe Flagge und die neon-gelben Details an den Seiten ließen den Polizeiwagen – passend zum Anlass - gleich viel fröhlicher wirken.

Doch die Aktion ist auch ein Statement, wie die Pressemitteilung der Polizei betont: "Eine gute Gelegenheit für uns, deutlich zu machen, dass wir für die Sicherheit aller sorgen - unabhängig von sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität.“

Ein Kuss sagt mehr als tausend Worte: Rammstein setzen Zeichen in Moskau

Während die meisten im Netz dem bunten Wagen und seiner Message applaudieren, gab es vereinzelt auch ein kritisches Gegenargument: Die Polizei habe ihre Neutralität zu wahren. Was natürlich keinen Sinn macht – weil die Regenbogenflagge nicht für eine Lobby, ein Unternehmen oder ähnliches steht, sondern für Menschenrechte.

VIDEO: Hunderttausende beim CSD in Berlin