Zwei alkoholische Getränke pro Tag „sind nicht sicher“

Experten empfehlen nicht mehr als 1,4 alkoholische Getränke pro Tag. [Foto: Getty]

Zwei alkoholische Getränke pro Tag sind laut den australischen Gesundheitsbehörden nicht sicher.

Der National Health and Medical Research Council (NHMRC) in Canberra hat einen Bericht veröffentlicht, in dem er rät, nicht mehr als zehn Drinks pro Woche zu konsumieren, also knapp 1,4 pro Tag.

2009 hatte das Council noch behauptet, bis zu zwei Drinks alle 24 Stunden – oder 14 pro Woche – seien „sicher“.

Aufgrund neuer Erkenntnisse sagt das Council nun, das Risiko einer Person an einer alkoholbedingten Krankheit oder Verletzung zu sterben liege unter 1%, wenn man weniger als zehn Drinks pro Woche konsumiert.

“Wenn sich alle Australier an diese Richtlinien halten, können wir zwar nicht jeden alkoholbedingten Tod verhindern, aber wir retten Tausende Leben, vor allem bei Jüngeren“, erklärte Professor Brendan Murphy, Australiens Chief Medical Officer.

Der NHMRC betont jedoch auch, dass ein vollständiger Verzicht besser ist als nur die Verringerung der konsumierten Menge.

„Wir sagen nicht, dass diese Menge das Risiko vollkommen beseitigt“, sagte Professor Anne Kelso, CEO des NHMRC.

„Je weniger man trinkt, desto geringer ist das Risiko für alkoholbedingte Probleme.“

„Für manche Menschen ist völlige Abstinenz die beste Option. Dazu gehören diejenigen unter 18, schwangere Frauen und diejenigen, die schwanger werden wollen.“

In Großbritannien empfehlen die Richtlinien des Gesundheitsministerium sowohl Männern als auch Frauen nicht mehr als 14 Einheiten Alkohol pro Woche zu trinken.

Das entspricht sechs großen 4%-igen Bieren, sechs 175ml Gläsern 13%-igen Wein und 14 24ml Gläsern 40%-igen Whiskey. Die Richtlinien empfehlen zudem, diese Menge aufzuteilen und pro Woche mehrere alkoholfreie Tage zu haben.

In den USA empfiehlt die Richtlinie der Regierung „bis zu einen Drink pro Tag für Frauen und bis zu zwei für Männer”. Das entspricht ungefähr 350ml 5%-igem Bier, 150ml 12%-ige Wein und 45ml 40%-igem Hochprozentigem.

Die überarbeiteten Richtlinien des NHMRC sind das Ergebnis von rund drei Jahren Forschungsarbeit zum Zusammenhang zwischen Alkohol und Erkrankungen. Australiern ist es jedoch freigestellt, ob sie sich nach diesen richten oder nicht.

„Wir schreiben Australiern nicht vor, wie viel sie trinken dürfen“, sagte Professor Kelso.

„Wir informieren über die gesundheitlichen Risiken im Zusammenhang mit Alkohol, damit jeder eine bewusste Entscheidung treffen kann, für sich selbst und für die Kinder.“

Kate Conigrave, Vorsitzende des NHMRC Alkohol-Arbeitskomitees und Professorin für Suchtmedizin am Sydney's Royal Prince Alfred Hospital, erlebt immer wieder aus erster Hand, welchen Schaden Alkohol anrichtet.

„[Ich habe] junge Menschen mit Alkoholvergiftung in der Notaufnahme [gesehen], die so viel getrunken haben, dass sie die Kontrolle verloren haben“, sagte sie dem Guardian.

„Bei manchen bestand das Risiko, dass ihre Atmung aussetzt. Ich sehe auch zertrümmerte Gesichter, junge und alte.“

Diejenigen, die weniger trinken – oder ganz auf Alkohol verzichten – schlafen besser, haben einen normalen Blutdruck und sind besser gelaunt“, fügte Professor Conigrave hinzu.

Alkohol ist eine „starke Chemikalie“, die laut dem NHS fast jeden Teil des Körpers angreifen kann, wenn sie übermäßig konsumiert wird.

Langfristig gesehen kann zu viel Alkohol zu hohem Blutdruck, einem Schlaganfall, einer Lebererkrankung, Depressionen, Unfruchtbarkeit, Impotenz und sogar Demenz führen.

Außerdem gibt es auch einen Zusammenhang mit mehreren Krebsarten, darunter Leber-, Mund-, Brust-, Darm-, Kopf- und Halskrebs.

Alexandra Thompson