Zwei Treffen mit der Queen: Herzogin Meghans Vertrauter erklärt: Das geschah wirklich in England

·Lesedauer: 2 Min.

Haben sie sich ausgesprochen? Und wie geht es jetzt weiter? Diese Fragen brennen nicht nur Royal-Fans nach Harrys Besuch zur Beerdigung von Prinz Philip unter den Nägeln. Meghans Vertrauter Omid Scobie klärt nun auf.

Queen Elizabeth, Prinz Harry
Queen Elizabeth, Prinz Harry

Bei Prinz Philips Beerdigung am vergangenen Samstag (17. April) waren nicht nur alle Augen auf die trauernde Queen, 95, gerichtet. Was ebenfalls viel Aufmerksamkeit auf sich zog: Die Teilnahme Prinz Harrys, 36, an der Trauerfeier. Nach den großen Streitigkeiten um das aufwühlende Oprah-Interview von Harry und Meghan, 39, fragten sich nicht nur Royal-Fans, wie sich die Familie nun, besonders zu diesem schlimmen Anlass, wieder in die Augen sehen kann.

Prinz Harry: Das geschah wirklich in England

Prinz Harry ist mittlerweile in seine Wahlheimat Los Angeles zurückgekehrt; Nun wieder an der Seite seiner hochschwangeren Frau Meghan und Sohn Archie, 1.
Doch was ist wirklich in England während Harrys Besuch passiert? Darüber klärt nun Omid Scobie auf. Der Reporter gilt als enger Vertrauter Meghans, war Co-Autor ihrer Enthüllungsbiographie "Finding Freedom" – auch wenn Harry und Meghan bis heute eine Mitarbeit an dem Buch dementieren.

Prinz Philip ist tot: Die Bilder der Beisetzung

Meghans Vertrauer spricht über Harrys Aufenthalt

Harry habe seine Großmutter, die Queen, während seines kurzen Besuchs wenigstens zwei Mal privat getroffen, heißt es von Scobie. Harry habe ebenfalls mit Prinz Charles, 72 und Prinz William, 38, gesprochen, als die drei sich zu einem sogenannten "Familiengipfeltreffen" im Frogmore Cottage verabredeten – allerdings ohne Ergebnis. Charles und William hatten einem intimen Gespräch nur zugestimmt, wenn mehr als vier Augen anwesend sind. Der Thronfolger und sein ältester Sohn befürchteten, dass ein verdrehter Bericht aus Harrys Lager weitergetragen werden könnte.

Scobie zitiert dazu Quellen aus dem Umfeld: "Samstag wurde das Eis für zukünftige Gespräche gebrochen, aber offene Fragen wurden nicht in vollem Umfang beantwortet. Die Familie hat diese Angelegenheiten beiseite geschoben, um sich auf das zu konzentrieren, was wirklich zählt."

Der Royal-Reporter bestätigt außerdem, dass Harry im Frogmore Cottage untergebracht war und während seines Besuchs auch weitere Familienmitglieder wie Prinzessin Eugenie, 31, und ihr Baby August, zwei Monate, traf. Scobie geht auch weiterhin davon aus, dass Harry am 1. Juli wieder nach Großbritannien reist, um die Statue von Prinzessin Diana, †36, zu enthüllen.

Vielleicht kommen die britischen Royals zumindest dann, mit weiteren klärenden Gesprächen, einander wieder näher ...

Verwendete Quellen: DailyMail.co.uk