Ist zweimal am Tag das Gesicht waschen schlecht für die Haut?

Die tägliche Pflegeroutine der meisten Menschen beinhaltet unzählige Produkte. Das Gesicht wird gewaschen und dann mit Gesichtswassern, Feuchtigkeitscremes und anderen Ölen eingerieben. Doch dieses Prozedere zweimal am Tag durchzuexerzieren bedeutet meistens, dass das Gesicht ständig von Produkten befreit oder mit ihnen eingeschmiert wird. Ist das wirklich notwendig?

Das blitzsaubere Gefühl, das man nach einem Peeling oder einer Reinigung verspürt, ist vielleicht nicht nur Frische, sondern Trockenheit oder Irritation der Haut, so warnt Vogue.

Wer hat überhaupt behauptet, man müsse sich zweimal am Tag mit allen möglichen Produkten das Gesicht waschen? Nun, die Schönheitsindustrie. Wenn die Konsumenten ständig Werbung sehen, in denen Frauen sich morgens mit den neuesten, fruchtig riechenden Seifen das Gesicht waschen, wird das irgendwann zum Standard. Wer sein Gesicht allerdings so häufig von seiner natürlichen Schutzschicht befreit, trocknet die Haut auf Dauer aus, was langfristige Folgen haben kann.

Der Dermatologe Dr. Terrence Keany warnt vor einer Überreinigung. "Wenn Sie Ihr Gesicht waschen, entfernt die Seife oder das Reinigungsprodukt nicht nur Öl und Schweiß von der Haut, sondern auch die hauteigenen Fette. Das kann potenziell irritierend sein", sagt er auf Clark.com. Er sei immer vorsichtig, wenn es um Gesichtsreinigung gehe und warne davor, es nicht zu übertreiben.

Im Falle der Gesichtspflege lohnt es sich also, die Werbung und ihre Botschaften kritisch zu hinterfragen. Es ist sowieso so gut wie unmöglich, wirklich glamourös dabei auszusehen, sich Gesichtswasser ins Gesicht zu spritzen.