Acht Jahre Beziehung und kein Antrag: Frau verklagt Freund

Style International Redaktion
·Lesedauer: 1 Min.

Eine Frau verklagt ihren Partner, weil dieser „ihre Zeit verschwendet“ und sie nicht geheiratet hat, obwohl sie acht Jahre lang zusammen waren und ein gemeinsames Kind haben.

Die Frau behauptet, er hatte versprochen sie zu heiraten. Foto: Getty
Die Frau behauptet, er hatte versprochen sie zu heiraten. Foto: Getty

Gertrude Ngoma aus Sambia hat ihren festen Freund angeblich vor Gericht gebracht, nachdem sie herausgefunden hatte, dass er sie betrügt und sie dadurch an seiner Loyalität zweifelte.

Die lokale Online-Zeitung Tuko berichtete, dass die 26-jährige Frau und ihr Kind noch immer bei ihren Eltern wohnen, während ihr Partner Herbert Salaliki (28) woanders wohnt.

Jetzt oder nie: Braut nötigt Verlobten zur Heirat – und geht viral

In Sambia ist es Brauch, dass Männer der Familie ihrer zukünftigen Braut eine Mitgift – Lobola oder „Anerkennungsgebühr“ genannt – zahlen. Diese wird als Zeichen angesehen, dass er sich um sie kümmern will.

Gertrude sagte dem Gericht, ihr Freund habe die Mitgift gezahlt und versprochen, sie zu heiraten – dann aber nie einen Antrag gemacht.

Das Paar ging vor Gericht, allerdings konnte der Richter nichts unternehmen. Foto: Getty
Das Paar ging vor Gericht, allerdings konnte der Richter nichts unternehmen. Foto: Getty

„Es war ihm nie Ernst, deshalb habe ich ihn vor Gericht gebracht, weil ich es verdient habe, zu wissen wie es weitergeht und was unsere Zukunft ist“, sagte sie dem Gericht.

Nach drei Tagen: Auswanderin heiratet in Ghana ihre Internet-Liebe

Ihr Partner Herbert sagte dem Gericht, er sei finanziell nicht in der Lage, sich eine Hochzeit leisten zu können. Letztendlich sagte der Richter, dass das Gericht hier nicht wirklich eine Handhabe habe.

Der Richter empfahl dem Paar zu versuchen, sich außerhalb des Gerichtssaals zu versöhnen.

VIDEO: Antrag unter Wasser

Kristine Tarbert