AKTIE IM FOKUS: Commerzbank-Aktien gefragt - Übernahmefantasie zurück

FRANKFURT (dpa-AFX) - Aktien der Commerzbank <DE000CBK1001> haben am Mittwoch von wieder aufgeflammter Übernahmefantasie profitiert. Das in Medienberichten kolportierte Interesse der italienischen Unicredit <IT0004781412> wurde am Markt thematisiert. Laut der "Financial Times" (FT) haben die Italiener den Kauf des Frankfurter Konkurrenten erwogen, bevor der russische Angriffskrieg auf die Ukraine startete.

Die Papiere des Bankhauses kletterten um etwa vier Prozent und waren damit bester Wert im MDax <DE0008467416>. Die Erholung schreitet damit voran. Seit dem Tief Ende Juli summieren sich die Gewinne auf 22 Prozent. Europäische Banken standen zur Wochenmitte bei Anlegern generell hoch im Kurs. Der Teilindex war mit einem Anstieg um ein halbes Prozent unter den wenigen Gewinnern in der Branchenwertung. Die Unicredit-Aktien legten in Mailand 2,9 Prozent zu.

Über eine solche Übernahme durch die Unicredit war in den vergangenen Jahren immer wieder spekuliert worden. Wie es in dem Kreise-Bericht der FT weiter hieß, hatten die Italiener bei den Überlegungen eine Zusammenlegung ihrer deutschen Tochter HypoVereinsbank anvisiert. Wegen des russischen Einmarschs seien die Pläne dann aber auf Eis gelegt worden. Einem Börsianer zufolge ist das Thema zwar aufgeschoben, aber noch nicht vom Tisch: "Die Fusionsfantasie ist zurück."

Mit dem Kurssprung konnte die Commerzbank ihr Plus seit dem Jahreswechsel am Mittwoch wieder auf 6,6 Prozent ausbauen. Damit gehört sie unter den 50 Werten im MDax zu den wenigen Gewinnern. Mit einem Kurs von 7,132 Euro liegt das Papier zudem auf dem höchsten Stand seit Anfang April.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.