Alltagsfrage: Warum sind Mutter- und Vatertag weltweit an unterschiedlichen Tagen?

Nina Baum
Freie Autorin für Yahoo Style
Der Muttertag wird in verschiedenen Ländern an unterschiedlichen Daten gefeiert. Doch warum? (Bild: Getty Images)

Bald ist es wieder so weit: Am zweiten Sonntag im Mai ist in Deutschland Muttertag, am vorletzten Donnerstag vor Pfingsten, genauer gesagt an Christi Himmelfahrt, Vatertag. Doch diese Tradition gilt nicht für alle Länder der Welt. Darum unterscheiden sich die Daten für Mutter- und Vatertag international voneinander.

Als am Anfang des 20. Jahrhunderts sowohl in der Schweiz und Österreich als auch in Deutschland der Muttertag Einzug hielt, wurde hierzulande jenes Datum übernommen, das per Kongressbeschluss aus dem Jahr 1914 in den USA für den Muttertag festgelegt wurde – geprägt durch die dortige Frauenbewegung.

Muttertag international

In Dänemark wird der Muttertag bereits am zweiten Sonntag im Februar zelebriert, während er in Israel am 30. des Monats Schevat im jüdischen Kalender, also Mitte/Ende Februar, gefeiert wird. In Russland, Serbien, Rumänien und Bulgarien beispielsweise ehrt man die Mütter am Internationalen Frauentag, dem 8. März. In den meisten arabischen Staaten fällt der Muttertag auf den kalendarischen Frühlingsanfang, den 21. März.

Vatertag international

Den Vatertag begeht man in viele christlich geprägten Ländern am Josefstag, dem 19. März. (Bild: Getty Images)

Am zuerst in den USA eingeführten Datum des Vatertages, dem dritten Sonntag im Juni, begehen unter anderem auch die Niederlande, die Slowakei, Ungarn, Südafrika, China, Japan, die Türkei und Frankreich den Vatertag. In Ländern wie Portugal, Italien, Spanien, Liechtenstein und Luxemburg wurde der Vatertag auf den 19. März, auf den Josefstag, gelegt. Dabei handelt es sich um einen kirchlichen Feiertag, an dem man des Mannes von Maria und des irdischen Ziehvaters von Jesus gedenkt. In christlich geprägten Ländern bot es sich daher an, an diesem Tag auch alle anderen Väter zu ehren.

Selbiges gilt auch für das “Datum” des Muttertags – in christlich geprägten Regionen der Welt orientierte man sich an dem vermeintlichen Todesdatum von Anna, der Mutter von Maria und Großmutter von Jesus. Verehrungsrituale der Göttin Rhea im antiken Griechenland sowie dem Kybele- und Attiskult bei den Römern zeigen, dass der Muttertagskult bereits antiken Ursprung besitzt.

Deshalb gibt es internationale Unterschiede

Nationen, die keinen überwiegend christlichen Glauben haben, wählten andere Daten für Mutter- und Vatertag. Hier fallen die Tage entweder mit anderen religiösen Daten zusammen oder orientieren sich an weltlichen Dingen wie dem kalendarischen Frühlingsanfang oder an Erntezeiten.

In der Republik China (Taiwan) beispielsweise, rührt das Datum des Vatertags am 8. August von der Aussprache der Zahl “Acht” her. Im Chinesischen “ba” (chinesisch 八, Pinyin bā) ausgesprochen, heißt der achte Tag des achten Monats daher in Kurzform baba – was gleichzeitig der chinesischen Aussprache für “Vater” ähnelt. Zudem ist die 8 ein Glückssymbol.

Verschiedene Kulturkreise haben somit im Laufe jahrhundertelanger Traditionen, religiöser Einflüsse und weltlicher Anlässe unterschiedliche Ursprünge des Datums für Mutter- und Vatertag etabliert. Doch fest steht, nahezu in jedem Land der Erde gibt es Äquivalente zu dem Ehrentag für Mutter und Vater – ganz gleich, wann und wie dieser zelebriert wird.

Einer amerikanischen Studie zufolge entspricht die Zeit, die Frauen für Haushalt und Kindererziehung aufbringen, einer 98-Stunden-Woche: