Werbung

Auszeichnung als Bester Hauptdarsteller: Da kamen Brendan Fraser die Tränen

Auszeichnung als Bester Hauptdarsteller: Da kamen Brendan Fraser die Tränen

Brendan Fraser (54) freute sich sehr über die Auszeichnung als Bester Hauptdarsteller bei den SAG-Awards und hatte mit den Tränen zu kämpfen, denn der Preis bedeutet ihm sehr viel.

Ein “eigener Stamm”

Der Schauspieler war für die Rolle eines fettleibigen Vaters ausgezeichnet worden, der sich in seinen letzten Tagen mit seiner Tochter versöhnen möchte. 'The Whale', wie das Drama heißt, wurde von Darren Aronofsky inszeniert und basiert auf einem Theaterstück. Als der Star den Preis von seiner Kollegin Jessica Chastain entgegennahm, war er sehr gerührt, denn hier ehrt die Schauspieler*innengewerkschaft ihre Mitglieder. "Ich werde ihn in Ehren halten, aber niemals mehr als das, was ich seit 1991 in meiner Brieftasche halte, meine Mitgliedskarte der SAG", betonte der Gewinner. "Ich hatte das Gefühl, dazuzugehören. Wir sind alle Schauspieler*innen, wir wollen alle zu einem Stamm gehören, und ich habe meinen Stamm dort gefunden."

Brendan Fraser freute sich über die Chance

Brendan Fraser erklärte weiter, dass er nie geglaubt hätte, so eine großartige Rolle wie diese angeboten zu bekommen. Der Hollywoodstar hat zwar immer gearbeitet, aber sein Ruhm, den er sich durch Filme wie 'Die Mumie' erworben hatte, wurde im Laufe der Jahrzehnte immer blasser, so dass man schon sagen kann, dass 'The Whale' ein großartiges Comeback für ihn ist. Wie seine Filmfigur habe er stürmische Zeiten erlebt und schwimme jetzt in einem "Meer der Hoffnung". "Ich war in diesem Meer und ich bin vor Kurzem auf dieser Welle geschwommen, die gut und kraftvoll war", erzählte er in seiner Rede. "Aber ich hatte auch eine Welle, die mich auf den Bodens des Ozeans schleuderte und mein Gesicht dort entlang schleifte, um mich schließlich an einen fremden Strand in einer anderen Welt zu tragen, wo ich mich fragte, wo ich jetzt eigentlich bin." Brendan Fraser ist nun da, wo ihn die Welt für seine Schauspielkunst anerkennt.

Bild: Axelle Woussen/BauerGriffin/INSTARimages.com