Autsch! So gefährlich ist die Milchkisten-Challenge

·Freie Journalistin
·Lesedauer: 3 Min.

Vor allem in den USA geht gerade eine Challenge viral, die durchaus schmerzhaft enden kann. Grundlage dafür sind Milchkisten, die äußerst wackelig sind und gestapelt bezwungen werden wollen.

Solche Kisten werden in den USA verwendet, um Milch zu transportieren - oder dämliche Challenges auf Twitter umzusetzen (Symbolbild: Getty Images)
Solche Kisten werden in den USA verwendet, um Milch zu transportieren - oder dämliche Challenges auf Twitter umzusetzen (Symbolbild: Getty Images)

Der Rapper Snoop Dogg gilt nicht gerade als zimperlich. Gerade deswegen sollten vielleicht nicht nur seine Fans genau hinhören, wenn er vor einem viralen Trend ausdrücklich warnt. Als "Brücke des Todes" bezeichnet er die angesagte Milchkisten-Challenge, deren Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre waghalsigen Versuche unter dem Hashtag #milkcratechallenge posten.

Wer mitmacht, riskiert auch schwere Verletzungen

Dabei werden Milchkisten aus Plastik so gestapelt, dass man sie erst erklimmen und dann wieder den Abstieg schaffen muss. Klingt erst einmal gar nicht so schwer, ist aber eine durchaus wackelige Angelegenheit, vor der auch Mediziner ausdrücklich warnen. Von gerissenen Bändern bis zu gebrochenen Handgelenken und ausgekugelten Hüftgelenken ist alles drin. Stürze auf den Rücken oder den Kopf können sogar tödlich sein. Zudem sind die Krankenhäuser wegen der Corona-Pandemie ohnehin überlastet und freuen sich nicht gerade über Patienten, die wegen ihres Übermuts eingeliefert werden.

Weitaus harmloser: Die Challenge #Callyourdogsnamechallenge sorgt für lustige Videos und verwirrte Hunde

Und doch ist die Angst vor Verletzungen bei vielen Userinnen und Usern offenbar viel kleiner, als die Lust an der Herausforderung.

Der Mann in diesem Video landet mit dem Oberkörper unsanft auf den Kisten:

Bei diesem hier ist es der Rücken, der hoffentlich ohne größere Verletzung eine ganze Weile weh tun dürfte:

Behutsames Vorgehen kann zum Ziel führen, muss es aber nicht:

Hier wagten sich gleichzeitig zwei Frauen auf den Kistenberg, der ebenfalls ins Wanken kam und beide zu Fall brachte. Ob es wohl weniger schmerzt, wenn man die Szene in "Christopher Nolan"-Art einfach rückwärtslaufen lässt?

Da scheint diese mehr als 6,3 Millionen Mal gesehene Taktik schon besser zu sein: Die Kisten fallen zwar, aber der Kletterer ist schneller:

Und dann gibt es noch User, die auf die normale Challenge noch einen obendrauf setzen:

Indem sie sie in High Heels absolvieren, wie diese Frau mit besonders gutem Körpergefühl:

Das Maskottchen der Profi-Basketball-Mannschaft Houston Rockets, bei dem nicht nur das Gesichtsfeld verkleidungsbedingt eingeschränkt war:

Jemand, der zur Pandamaske noch Inlineskates trug und trotzdem Erfolg hatte:

Und ein Bodybuilder, der auf dem Weg nach oben noch schnell einen Imbiss zu sich nahm, oben ein paar Hanteln stemmte und auf dem Weg nach unten nochmal zulangte:

Wie man sieht, ist nachmachen ausdrücklich nicht empfohlen! Die nächste harmlosere Challenge kommt bestimmt. 

So wie diese hier: "Don’t get caught in the photo"-Challenge im Supermarkt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.