Baby-Botox-Gerüchte um Kate Middleton – Sprecher des Palastes dementieren Behauptungen

Catherine, Herzogin von Cambridge. (Foto von Karwai Tang/Getty Images)

Der Kensington Palast versucht momentan die Gerüchte einzudämmen, nachdem ein britischer Schönheitschirurg auf Instagram behauptet hatte, die Herzogin von Cambridge hätte kosmetische Injektionen erhalten.

Am Mittwoch teilte Dr. Munir Somji zwei Nahaufnahmen von Kate Middleton nebeneinander. Er behauptete, die Herzogin sei ein Fan von „Baby Botox“. Der Ausdruck wird für eine Technik gebraucht, bei der kleine Mengen an Botox injiziert werden, um feine Linien und Falten auszugleichen und so für ein natürlicheres Aussehen sorgen.

„Unsere Kate liebt ein bisschen Baby Botox. Meine Patienten kommen für diese Prozedur von weit her. Und sie ist wirklich so einfach“, erklärte Somji seinen mehr als 48.000 Abonnenten. Es hörte sich ganz so an, als sei Kate Middleton eine seiner Kundinnen. „Es gibt keine Ausrede, warum Ärzte ihren Patientinnen Augenbrauen lassen sollten, die bis zum Boden hängen.“

Foto über Instagram/Dr.MediSpa

In dem Instagram-Posting, das mittlerweile gelöscht wurde, analysierte Somji Middletons Aussehen weiter, indem er vermeintliche Vorher-Nachher-Fotos teilte.

„Achtet auf die Faltenreduzierung bei den feinen Linien auf der Stirn. Aber seht euch auch die Absenkung der mittleren Augenbraue an. Gleichzeit ist das seitliche Ende der Braue angehoben“, schrieb er.

„Das Magische an Baby Botox ist, dass es sich nicht so schwer anfühlt und Linien ganz subtil reduziert. Es sorgt auch für eine bessere Stellung der Augenbrauen“, fügte er hinzu. „90 % meiner Patienten bekommen mittlerweile Baby Botox und sind noch 3-4 Monate später glücklich und zufrieden.“

Sprecher der 37jährigen veröffentlichten ein Statement in der New York Post. Hier erklärten sie, dass sämtliche Behauptungen, dass die Herzogin kosmetische Injektionen erhalten hätte „kategorisch falsch“ seien. Sie fügten außerdem hinzu, dass die „Königsfamilie niemals kommerzielle Aktivitäten unterstützen würde.“

(Foto von Karwai Tang/Getty Images)

Somji hat den Beitrag seitdem von der Seite seiner Praxis namens „Dr. MediSpa“ entfernt. In einem Interview mit Page Six wich Dr. MediSpas Marketingleiter der Frage aus, ob Middleton denn nun tatsächlich eine Kundin von Somji sei oder nicht.

„Wir dürfen nicht sagen, ob sie Kundin ist oder nicht. Wir haben mit unseren High-End-Kunden Verschwiegenheitsklauseln. Wir können daher absolut keinen Kommentar dazu abgeben, ob sie bei uns in Behandlung war“, sagte Sammy Curry.

Curry erklärte weiter, dass Somji das Foto nur geteilt hatte, um seinen Abonnenten zu zeigen, was seiner Meinung nach ein gutes Beispiel für Baby Botox sei.

„Er wollte nur die Veränderung zeigen, die man dadurch erzielen kann, und deutlich machen, wie dezent die Ergebnisse sind. Es ist einfach sehr gut für Anti-Aging-Zwecke“, sagte Curry. „Es wirkt wie Botox, aber man hat nicht diesen starren Gesichtsausdruck.“

(Foto von Chris Jackson/Getty Images)

Laut der Amerikanischen Gesellschaft der Plastischen Chirurgen hat die Anzahl der Botox-Injektionen seit dem Jahr 2000 um 845 Prozent zugenommen. Über 7,4 Millionen Spritzen wurden 2018 verabreicht. Damit ist es das beliebteste minimalinvasive Verfahren in den Vereinigten Staaten.

Die Reaktionen in den Sozialen Netzwerken waren überwältigend positiv. Obwohl Sprecher des Königshauses abstritten, dass die Herzogin Botox erhalten hatte, nahmen viele Middleton in Schutz und wehrten sich gegen das Stigma, das dieser Art von Injektionen anhaftet.

„Was für eine Rolle spielt es denn wirklich?“, schrieb eine weibliche Nutzerin. „Wenn sie sich dadurch gut fühlt, dann wünsche ich ihr viel Glück damit. Das halbe Land lässt sich Botox spritzen.“

„Menschen können so gemein zueinander sein. Lasst die Frau in Ruhe! Wenn die Probleme Großbritanniens nur dadurch gelöst werden könnten, dass sie kein Botox bekommt, dann würde es eine Rolle spielen! Aber da das nicht der Fall ist, lasst sie doch, wenn sie es getan hat! Jede Frau auf der ganzen Welt steht unter so viel Druck, immer schön zu sein, jung auszusehen, und dünn und dabei schlau zu sein!“, fügte jemand anders hinzu. „Und wenn eine Frau etwas tut, um diesem Druck gerecht zu werden, wird sie auch noch harsch kritisiert! Das ist unfair!“

Elizabeth Di Filippo