Batterien richtig lagern und entsorgen

Ann-Catherin Karg
Freie Journalistin

Vom Milchschäumer über die Taschenlampe und die Fernbedienung bis zu diversen Kinderspielzeugen braucht man Batterien praktisch jeden Tag, gerne auch in unterschiedlichen Größen. Die meisten Menschen kaufen sie auf Vorrat und machen sich keine Gedanken darüber, wie sie die Batterien bis zum Einsatz richtig lagern können. Wie das gelingt – und worauf du bei der Entsorgung achten solltest.

Dass Batterien sogar gefährlich werden können, wenn sie falsch gelagert werden, ist wohl den wenigsten bewusst. (Bild: Getty Images)

Weil sie sich bei kühlen Temperaturen angeblich weniger schnell entladen, lagern manche Menschen ihre neuen Batterien im Kühlschrank. Allerdings gilt bei Batterien, dass sie ihre Leistung am besten bei normaler Raumtemperatur bewahren. Die kühlen Temperaturen im Kühlschrank sind also genauso wenig geeignet wie Plätze nah an der Heizung oder an einem Ort mit direkter Sonneneinstrahlung. Wichtig ist außerdem, dass es am Lagerort trocken ist. Am besten ist es, man lässt die Batterien so lange in der Originalverpackung, bis sie zum Einsatz kommen. Da auch Batterien eine Haltbarkeitsdauer haben, sollte man ältere zuerst benutzen.

Gefährliche Folgen: Alte Batterien sorgen für Brände in Sortieranlagen

Die richtige Entsorgung

Alte Batterien dürfen nicht in den Hausmüll geworfen werden, da sie gesundheitsgefährdende Stoffe enthalten und die Metalle zu fast 100 Prozent recycelt werden können. Man kann sie in allen Geschäften zurückgeben, in denen Batterien auch verkauft werden. Meist steht eine entsprechende Sammelbox im Kassenbereich. Alternativ kann man Altbatterien auch auf den Wertstoffhöfen abgeben.

Gefahren beim Lagern von alten Batterien

Obwohl es im Handel viele Abgabestellen gibt, kennt wohl jeder das Problem entweder lose oder in Kisten oder Tüten herumliegender Batterien, bei deren Anblick man sich immer wieder vornimmt, sie jetzt wirklich bald zu entsorgen. Dabei gibt es aber mehrere Gefahren: Laufen die Batterien aus, können Plus- und Minuspol miteinander in Kontakt kommen, was einen Kurzschluss verursachen kann. Batterien oder Akkus, in denen Lithium enthalten ist, können in der Verbindung mit Luft oder Wasser sogar explodieren.

In Batterie-Boxen oder in Kisten mit Sand sind leere Batterien am besten aufgehoben. (Bild: Getty Images)

Recycling: So entsorgen Sie Elektroschrott richtig

So sollte man leere oder lose Batterien aufbewahren

Lose oder halb, beziehungsweise ganz leere Batterien sollte man immer getrennt voneinander aufbewahren, um Kurzschlüsse und Selbstentzündungen zu vermeiden. Dafür gibt es bestimmte Batterie-Boxen. Alternativ kann man die Batterien, um jedes Risiko zu vermeiden, auch getrennt in eine Kiste mit Sand legen. Bei Lithiumbatterien kannst du die Pole abkleben, um einen Kurzschluss zu vermeiden.

VIDEO: Lifehack - So testen Sie den Ladestand von Batterien!