Werbung

Better Life: Veganer erkranken seltener an Covid-19

Der Veganuary soll Menschen dazu animieren, sich vegan zu ernähren. Und dafür gibt es mehr Gründe als den Tierschutz. Einer davon ist einer neuen Studie zufolge die Gesundheit. Denn Veganer haben ein deutlich geringeres Risiko an Covid-19 zu erkranken als Fleischesser.

Frau hält Schüssel mit pflanzlichem Essen wie Avocado und Karotten in den Händen auf dem Schoß
Vegane Ernährung ist nicht nur farbenfroh, sondern auch gesund und soll vor Covid-19 schützen (Symbolbild: Getty Images)

Vegane Ernährung klingt für viele Menschen nach einem großen Verzicht, doch der Gewinn daraus ist Untersuchungen zufolge viel größer: Veganer leiden weniger unter sogenannten Zivilisationskrankheiten wie Diabetes oder Herzerkrankungen sowie Übergewicht. Wie eine neue Studie, die in der Zeitschrift BMJ Nutrition Prevention & Health veröffentlicht wurde, herausfand, sind die positiven Auswirkungen von veganem Essen sogar noch größer: Diejenigen, die sich pflanzlich ernähren, erkranken deutlich seltener an Covid-19 als Fleischesser.

Veganer erkranken seltener schwer an Covid-19

Forscher fanden heraus, dass Menschen, die sich hauptsächlich pflanzlich ernähren, ein um 39 Prozent geringeres Risiko haben, die Krankheit zu bekommen, als diejenigen, die Milchprodukte oder Fleisch essen. In der Studie untersuchte ein brasilianisches Forschungsteam die potenziellen Auswirkungen von Ernährungsgewohnheiten auf die Verbreitung von Covid-19 bei 702 erwachsenen Probanden. Die Gruppe wurde in Omnivoren (Allesesser), Vegetarier und Veganer unterteilt. Das Team stellte fest, dass es keine signifikanten Unterschiede in Faktoren wie Geschlecht, Alter oder Impfrate zwischen den Allesessern und den pflanzlichen Gruppen gab.

Veganuary: Drei kinderleichte vegane Rezepte für Einsteiger

Allerdings stellte sich heraus, dass die Omnivoren insgesamt häufiger medizinische Probleme hatten, weniger körperlich aktiv und häufiger übergewichtig oder fettleibig waren. 330 Teilnehmer (47 Prozent) gaben an, das Coronavirus bereits gehabt zu haben, allerdings war die Inzidenz unter den Omnivoren im Vergleich zu den Veganern "signifikant höher". Bei den Fleischessern war das Risiko außerdem höher, mittelschwer bis schwer an Corona zu erkranken.

Doch woran liegt das?

Die Forscher vermuten, dass eine vorwiegend pflanzliche Ernährung mehr Nährstoffe liefert, die das Immunsystem stärken und dabei helfen, virale Infektionen zu bekämpfen. "Pflanzliche Ernährungsmuster sind reich an Antioxidantien, Phytosterolen und Polyphenolen, die sich positiv auf verschiedene Zelltypen auswirken, die an der Immunfunktion beteiligt sind, und direkte antivirale Eigenschaften aufweisen", erklärt Studienautor Dr. Júlio César Acosta-Navarro.

Ein Monat vegan: So gelingt der "Vegan Body Reset"

"Angesichts dieser Erkenntnisse und der Ergebnisse anderer Studien sowie der Bedeutung der Identifizierung von Faktoren, die die Inzidenz von Covid-19 beeinflussen können, empfehlen wir eine pflanzliche oder vegetarische Ernährungsweise." Bis es aber erst mal soweit ist, dass sich alle Menschen vegan irgendwann ernähren, könnte es noch ein Weilchen dauern: Einer Umfrage zufolge leben in Deutschland lediglich 1,52 Millionen Veganer.

VIDEO: Studie: Vegan ernährte Hunde leben gesünder