Versteckte Zuckerbomben

Dass Gummibärchen, Eis und Schokolade Zucker enthalten, ist kein Geheimnis. Aber wissen Sie, wie viel Zucker sich in Spaghetti-Sauce oder Heringssalat versteckt? Dass Gummibärchen, Eis und Schokolade Zucker enthalten, ist kein Geheimnis. Aber wissen Sie, wie viel Zucker sich in Spaghetti-Sauce oder Heringssalat versteckt?

Die meisten Fruchtjoghurts enthalten viel Zucker (Foto: thinkstock)
Die meisten Fruchtjoghurts enthalten viel Zucker (Foto: thinkstock)

Okay, Zucker ist was Feines. Nicht immer, aber manchmal - dann essen wir ihn, ob als Bonbon, Kuchenstück oder Würfelzucker im Kaffee. Alles kein Problem, solang wir Zucker in übersichtlichen Mengen verspeisen. Aber einen großen Teil des Zuckers, der im Laufe unseres Lebens in unseren Körper gelangt, nehmen wir gar nicht bewusst zu uns. Versteckt in diversen Produkten, treibt er unseren Blutzuckerspiegel in die Höhe - und unser Körpergewicht gleich mit.

Oh, Nutella ist süß?
Anfang des Jahres verklagte eine kalifornische Mutter den Ferrero-Konzern, weil Nutella so viel Zucker und gesättigte Fettsäuren enthält, obwohl die Werbung einen Beitrag zur ausgewogenen Ernährung verspricht. Ganz schön naiv, denken Sie jetzt, weiß doch jeder, dass Nutella süß ist. Sicher, aber mal Hand aufs Herz: Wann haben Sie sich zuletzt den genauen Zuckergehalt eines Produktes auf der Packung angeschaut? Sicher würden Sie ein paar Überraschungen erleben.

Joghurt — Zucker statt Fett
Immer wieder steht bei Stiftung Warentest Fruchtjoghurt auf dem Prüfstand, meistens mit schlechten Ergebnissen für die Produkte. Bei mageren Fruchtjoghurts lautet das Urteil in der Regel: „Wo an Fett gespart wird und wo es trotzdem süß schmecken soll, muss mehr Zucker oder Süßungsmittel rein." Fett ist ein natürlicher Geschmacksverstärker, wo er fehlt, muss Geschmack durch Süße erreicht werden. Aber auch „normaler" Fruchtjoghurt ist ordentlich gesüßt. Beispiel: 150 Gramm Bauer Fruchtjoghurt Ananas-Orange enthalten 22 Gramm Zucker.

Ketchup und Tomatensauce
Im Vergleich zur weiß glänzenden Mayonnaise wirkt er so schön frisch, der Tomatenketchup. Den Zucker kann man schließlich nicht sehen: Wie die Foodtracker von www.das-ist-drin.de aufzeigen, besteht "Kraft Tomatenketchup" zu 21 Prozent aus Zucker, und sogenannter Kinder-Ketchup enthält meistens sogar noch mehr. Bis über 30 Gramm Zucker pro 100 Gramm Tomatenketchup sind absolut normal (Hela Schaschlik Gewürzketchup). Auch Tomatensaucen für die Nudeln sind zwar fettarm, enthalten aber unter Umständen eine ganze Menge Zucker (36 Gramm zum Beispiel im 500 Gramm Glas Mirácoli Tomate Kräuter).

Smoothies
Auch die moderne Art Obst zu essen hat so ihre Schattenseiten. Smoothies sind köstlich und ein toller Energiespender, aber als Getränk aufgrund ihres Zuckergehaltes eher ungeeignet. So enthält der Chiquita Ananas-Banane Drink im 250 ml Fläschchen genau 32,5 Gramm Zucker, das entspricht 10 Stück Würfelzucker. Ups ...

Fettreduzierte Salatsaucen
Statt Öl lieber eine fettarme Sauce auf den Salat geben? Ernährungsphysiologisch kann das die falsche Entscheidung sein, denn wer sich auf „leichte" Fertigdressings verlässt, unterschätzt oft deren Zuckergehalt. Beispiel: "So leicht Kräuter cremig" von Kraft enthält 5,1 Gramm Fett, aber 13 Gramm Zucker pro 100 ml.

Lesen Sie auch: Julia Roberts' Beauty-Tipps

Eingelegte Gurken
Dick werden von sauren Gurken — das hört sich an wie ein Witz. Aber bei eingelegten Gurken gilt, je raffinierter der Geschmack, desto höher ist der Zuckergehalt. Die feinen Gurkenhappen in "Kühne Honiggurken" enthalten bereits 16,5 Gramm Zucker pro 100 Gramm, das "Schlemmertöpfchen Feine Gürkchen" immerhin noch 13,2.

Rotkohl
Wer ihn schon mal selber gekocht hat, weiß, dass es gar nicht so einfach ist, aus dem schlichten Gemüse eine köstliche Speise zu zaubern. Die Hersteller von fertigen Rotkohlgerichten lösen das Problem mit Zucker: Ein kleines Glas (370 ml) "Kühne Apfelrotkohl" enthält über 40 Gramm Zucker, das sind 13 Stücke Würfelzucker.

Was tun? Zucker genießen!
Die Food-Kolumnistin und Chefredakteurin des Gesundheitsmagazins SELF, Lucy Danziger, meint: „Warum sparen Sie sich Ihren Zucker nicht auf für den Moment, in dem Sie welchen essen wollen — als Dessert oder Süßigkeit?" Schauen Sie genau hin, wenn Sie Fertigprodukte kaufen und verzichten Sie dort, wo es möglich ist, auf Produkte mit Zuckerzusatz. Nicht nur Light-Produkte werden mit Zucker versetzt. Auch fetthaltige Speisen beinhalten oft zusätzlich noch viel Zucker, ob Nutella oder Heringssalat. Übrigens: Traubenzucker ist keine wirkliche Alternative. Er hat einen hohen glykämischen Index und regt die Bauchspeicheldrüse zur Insulinausschüttung an. Was auch wieder gierig macht ...

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.