Pilardio, Yoga-Lates & Co.: Die neuesten Pilates-Trends

Pilates tut dem ganzen Körper gut — es stärkt die Rückenmuskulatur, fördert die Balance und lehrt richtiges Atmen. Da sich die Sportart immer größerer Beliebtheit erfreut, haben sich daraus bereits einige weitere Trends entwickelt. Von Pilardio bis Yoga-Lates: Wir haben bei den Experten nachgefragt, was es damit auf sich hat und worauf man achten muss.

Das klassische Pilates (links) und ein Pilates-Chair (rechts) (Bilder: thinkstock)
Das klassische Pilates (links) und ein Pilates-Chair (rechts) (Bilder: thinkstock)

Pilardio
Ganz groß im Kommen ist momentan Pilardio. „Hier wird die Pilates-Methode, die prinzipiell keine ausdauerorientierte Zielsetzung verfolgt, mit dem Cardio (Ausdauer-)training verbunden", erklärt Uschi Moriabadi, Dozentin der BSA-Akademie und der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement, gegenüber Yahoo! Lifestyle. Zudem falle dabei eine große Übereinstimmung zu einem klassischen Jazz-Tanztraining auf. Doch die Autorin mehrerer Pilates Bücher warnt davor, die neue Trend-Sportart ohne ausreichende Pilates-Erfahrung auszuprobieren: „Ansonsten kann es durch die sehr schwungvoll ausgeführten Bewegungen zu Verletzungen kommen."

Yoga-Pilates
Yoga-Pilates — oder auch Yogalates — ist eine Mischform aus Pilates und Yoga. Beide Bewegungstechniken ergänzen sich nach Ansicht von Moriabadi wunderbar. So machen manche Yoga-Übungen den Einstieg in das Pilates-Training leichter und/oder auch umgekehrt. „Die angesprochene Zielgruppe erweitert sich natürlich automatisch durch diese „fusion"-Version von Pilates", so die Expertin. „Es werden Yoginis und Pilatesanhänger gleichzeitig angesprochen."

Sport bei Erkältung: Lieber Vor- als Nachsicht

Pilachair
„Pilachair ist auf jeden Fall ein Trend in Amerika", erklärte uns ein weiterer Experte: Prof. Dr. Theodor Stemper, Ausbildungsdirektor beim Deutschen Fitness und Aerobic Verband. Der Begriff basiert auf dem zugehörigen Trainingsgerät — dem Pilates Chair, der mit Federn und verstellbarem Widerstand ausgestattet ist. Der Stuhl, der in den USA bereits in zahlreichen Fitness-Studios eingesetzt wird, stärkt die Rumpfmuskulatur, fördert die Balance und trainiert die Wirbelsäule. „Da wird in Gruppen trainiert, ähnlich wie beim Spinning", erklärt der Sportwissenschaftler weiter. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis das Fitness-Gerät auch in Deutschland zum Trend wird: „Es kann gut sein, dass das bald rüber kommt."

Poleates
Noch ein heißer Fitness-Trend, der derzeit hoch im Kurs steht: Pole-lates — oder wahlweise auch Pole-iates. Dabei handelt es sich um eine weitere Mischform, und zwar aus Stangen-Tanzen und Pilates. „Die Stangen-Übungen sind so kontrolliert, dass das Zentrum immer wieder angespannt wird", erklärt Stemper. Man könnte also sagen: Pilates für Fortgeschrittene, die nebenbei Spaß am Tanzen haben.

Mit 20, 30 oder 40: Zeitlos schlank

Warum ist Pilates eigentlich so angesagt?
Poleates, Yogalates, Pilates — warum sind diese Sportarten eigentlich so angesagt? Zunächst mal ist das Kombinieren an sich schon ein Trend. „Man nennt das ‚Sampling', das ist im Trendsport heute so üblich", und das klassische Pilates habe sich eben schon durchgesetzt, „man will sich einfach den guten Klang des Namens zunutze machen."

„Pilates passt einfach in unsere hektische, körperbetonte Zeit. Alle haben Stress. Die ruhige Bewegung bei Pilates hilft, etwas herunter zu fahren", findet auch Moriabadi. „Auf der anderen Seite will fast jeder schön und/oder trainiert sein. Außerdem betreiben viele Promis Pilates, was das Thema für die breite Masse interessant macht." Aber Vorsicht: So glamourös das Training zur Stabilisierung und Kraft-Ausdauertraining des ganzen Körpers auch ist — nicht überall, wo Pilates drauf steht, ist auch Pilates drin.

Worauf Sie achten sollten

„Der Begriff ‚Pilates' ist nicht geschützt", erklärt uns Professor Stemper. Deshalb könne sich jeder eine schicke neue Pilates-Abwandlung auf die Fahne schreiben, der möchte — auch wenn er nicht entsprechend ausgebildet ist. Als Laie könne man das jedoch nur schwer erkennen. „Es kann nichts übertrieben Schlimmes dabei passieren, aber Verspannungen, Probleme mit dem Nacken oder auch Zerrungen könnten schon ein Problem sein", so der Experte weiter. Doch wer möchte schon nach dem Training angespannter sein als vorher? Also: Augen auf bei der Trainer-Wahl, und dann kann's losgehen mit dem Pilates-Trend Ihrer Wahl!

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.